Aus der WIRTSCHAFT im Pillerseetal

„BÜHNE FREI“ FÜR „EIN WAHRES SCHAUSPIEL“

TVB PillerseeTal mit neuem Slogan und neuer Doppel-Spitze

Vollversammlung des Tourismusverbandes in Nuarach

Gestern (27.11.2023) folgten rund 25 Mitglieder der Einladung des TVBs ins KUSP in St. Ulrich am Pillersee, wo Martin Mitterer auch die Bürgermeister-Kollegen der Nachbargemeinden Waidring, Hochfilzen, St. Jakob in Haus sowie Fieberbrunn begrüßen konnte.

Nach der Eröffnung durch Obmann Markus Kogler standen nicht nur Zahlen und Fakten im Fokus, sondern auch der scheidende Geschäftsführer Armin Kuen, der in seiner siebten und gleichzeitig letzten Vollversammlung auf gute Nächtigungsergebnisse zurückblicken konnte.

 

Rund eine Million Übernachtungen wurden in der Saison 2022/23 verbucht und damit zählt die Tourismusregion PillerseeTal zu den Gewinnern in Tirol, wobei die Statistik im Vergleich zu den Vorjahren ein leichtes Plus im Sommer und ein geringes Minus im Winter ausweist. Diese positive Bilanz will die neue „Doppelspitze“ in der nächsten Saison toppen.  

Während im November 2016 die damalige Obfrau Bettina Geisl bei der Vorstellung von Armin Kuen noch lobte „…dass der neue Geschäftsführer nicht aus dem PillerseeTal kommt, hat sicherlich den großen Vorteil, dass er sich neutral um die Region kümmern wird“, freute sich gestern Obmann Markus Kogler, dass man nun zwei Nachfolger aus dem eigenen Team gefunden habe: „Wir bauen uns unsere Crew selber auf!“ 

Der 31-jährige Christof Willms aus Kirchdorf, der seit 2018 für das Marketing im TVB verantwortlich zeichnet, wird zukünftig für die Resorts Marketing, Events, Infrastruktur und Finanzen zuständig sein. 

Daniela Resch aus Leogang ist seit Anfang des Jahres im TVB PillerseeTal im Bereich Mitgliedercoaching, Employer Branding und Human Ressources tätig und wird diese Aufgaben fortsetzen, hinzu kommen in ihrer Funktion als Geschäftsführerin noch Lebensraummanagement, Info-Team, Personalentwicklung sowie das Mitarbeiter- und Mitgliedercoaching.

Beide stellten ihre Zuständigkeiten und ihre geplanten Maßnahmen vor und dankten für das Vertrauen. Auch wenn die zukünftige Geschäftsführung noch nicht die gewohnte Souveränität ihres Vorgängers ausstrahlte, ließen die Konzepte zur Stärkung des „Wir-Gefühls“ von Vermietern, Bevölkerung und vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der touristischen Betriebe in der Region PillerseeTal sowie der neue Slogan „Ein wahres Schauspiel“ und weitere Marketing-Kampagnen aufhorchen. 

Ambitionierte Ziele, die die Geschäftsführer Willms und Geschäftsführerin Resch gemeinsam mit ihrem Team getreu dem neuen Motto „WIR kann mehr“ motiviert angehen. 

Bei der Vollversammlung nicht fehlen durften die nüchternen Zahlen des Finanzberichts. Erwartungsgemäß wurde der Vorstand des TVB PillerseeTal sowie der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Manfred Kals, und seine Kollegen einstimmig von den stimmberechtigten Mitgliedern entlastet. 

So endete die Vollversammlung 2023 nach rund 90 Minuten – für viele auf Einladung des Tourismusverbandes noch mit einem Getränk und guten Gesprächen an der Bar.

Schmackhafte Germkiachl, zünftige Musik und regionale Produkte

Am 24. August 2023 fand der Markt Hoangascht wieder am Dorfplatz in St. Ulrich am Pillersee 
statt. 
Mit weniger Ständen als gewohnt, aber bei strahlendem Sonnenschein, bot man den Besucherinnen und Besuchern wieder regionale Produkten, Tiroler Musik und heimische Schmankerl an. Es gab an diesem Donnerstag Germkiachl der Familie Grander und die "Fuchsbuam" spielten auf. Ein Event, der noch mehr Aufmerksamkeit verdient - noch dreimal findet der Markthoangascht im Pillerseetal statt!

Standler und Geschäftsleute vereint beim Markthoangascht 

Der „Markthoangascht“ wurde heute (17.08.2023) im Fieberbrunner Zentrum um Angebote regionaler Einzelhändler ergänzt. Kleidung und Accessoires boten beim PIWI Flohmarkt Intersport Günther, Sport Widmann und Kaufhaus Reiter an. Da lachte nicht nur die Sonne, denn auch die Produkte der Verkaufsstände am Dorfplatz kamen am Vormittag gut bei den Besucherinnen und Besuchern an. „Der Markt hat sich als geselliger Treffpunkt etabliert. Regional einkaufen und der gemeinsame Hoangascht sind wichtig für die Region“, erläutert Fides Laiminger, Organisatorin des Regionsmarketings. 

Mit dem Markt am kommenden Donnerstag (24.8.2023) in St. Ulrich am Pillersee beginnt für die Veranstaltungsreihe dann die Herbstsaison: Saisonales Obst und Gemüse sowie weitere herbstliche Erzeugnisse, aber natürlich auch Brot- und Backwaren, typische Tiroler Produkte wie Speck, Käse und Hochprozentiges, Blumen, Souvenirs, Deko- und Nähartikel sowie Naturkosmetik, Trachtenaccessoires oder Spielzeug können erworben werden. Heute wie an allen weiteren Markttagen dabei – die "Marktmusi", die immer wieder für Stimmung sorgt!

Markt zu Gast in Waidring 

Diesmal (10.08.2023) war der „Markthoangascht“ zu Gast im Waidringer Zentrum und zu diesem Anlass schaute auch ab und zu die Sonne vorbei. Gut verteilt auf zwei Standorten vor dem Musikpavillon und am Dorfbrunnen boten zahlreiche „Standler“ ihre meist selbst hergestellten Waren an.

Dazu spielte die „Marktmusi“ auf und die Bäckerei Decker veranstaltete ein Gewinnspiel. Ein überdimensionaler Cookie ist der Preis für die- oder denjenigen, der am besten schätzt, wie schwer der „Riesenkeks“ ist. Auch die Tische vor dem Ladenlokal waren gut besetzt – warum nicht den Bummel über den Markt mit einem guten Frühstück verbinden? 

Viele Besucherinnen und Besucher, auch aus dem Ausland, freuten sich über die Angebote an den unterschiedlichen Ständen und erkundigten sich schon nach den nächsten Terminen des „Markthoangascht“ im Pillerseetal. 

„Markt-Hoangascht“ in Nuarach

Heute (27.07.2023) waren die regionalen Händlerinnen und Händler wieder zu Gast in St. Ulrich am Pillersee und boten ihre Erzeugnisse an. Für musikalische Unterhaltung sorgte wie immer die „Marktmusi“ und für das leibliche Wohl waren die Nuaracher Bäuerinnen zuständig.

Die schmackhaften Bauernkrapfen fanden reißenden Absatz und auch die Verkaufsstände waren recht gut besucht. Schnaps, Handarbeiten, Schmuck, Brot, Speck, Gemüse, Gewürze, Blumen, Töpferwaren, Dekoartikel, Babyartikel und vieles mehr wurden angeboten. Besonders beliebt waren die Taschen und Rucksäcke, die wie alle Waren in Handarbeit hergestellt werden. 

Wer den Markt heute verpasst hat, kann bereits am nächsten Donnerstag in Fieberbrunn (Rosenegg) „zuschlagen“. Immer wieder auffällig ist aber, dass viele Einheimische die Chance nicht nutzen, um etwas Nettes für Freunde oder sich selbst zu erwerben. Auch hier gilt: Wenn Angebote nicht genutzt werden, werden diese Veranstaltungen irgendwann eingestellt – und das wäre gerade beim „Mark Hoangascht“ sehr schade…

„Markthoangascht“ heuer am Donnerstag

Der Auftakt zur Marktsaison im Pillerseetal heute (06.07.2023) ist gelungen – das Wetter spielte mit und viele fanden erstmals am Donnerstag der Weg ins Fieberbrunner Zentrum zum „Markthoangascht“. Neue und bereits bekannte „Standler“ präsentierten ihre selbstgemachten Produkte, während die „Marktmusi“ wie in den vergangenen Jahren für gute Laune sorgte. 

Feierliche Eröffnung nach Umbau 

Gestern (15.06.2023) feierte die Geschäftsstelle der Raiffeisenbank in St. Ulrich am Pillersee einmal sich selbst – mit einem „Tag der Offenen Tür“ anlässlich des gelungenen Umbaus der Geschäftsräume. 

Eingeladen waren neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch Gemeindevertreter, die am Bau beteiligten Firmen, die Nuaracher Traditionsvereine, Kundinnen und Kunden sowie die Bevölkerung des Ortes.

 

Umrahmt wurde der Festakt mit musikalischen Einlagen der BMK St. Ulrich am Pillersee, die Feuerwehren standen Spalier und die Schützenkompanie feuerte Salutschüsse ab. 

Reden wurden gehalten, in denen vor allem das gute Gelingen des Umbaus gelobt wurde. Auch Bürgermeister Martin Mitterer freute sich über die attraktive Neugestaltung des heimischen Geldinstituts.

Nach der Segnung der modernisierten Geschäftsstelle im Ortszentrum durch Pfarrer Stanislav Gajdos, bei der in unterhaltsamer Art auf dem Schutzpatron der Bänker, Buchhalter, Zöllner und Finanzwächter, den Evangelisten Matthäus, hinwies, bot sich für alle Gäste die Gelegenheit, die Räumlichkeiten zu besichtigen und anschließend vor dem Musikpavillon zu feiern.

Den Glückwünschen zur Neugestaltung der Bankfiliale schließen sich die NUARACHER NACHRICHTEN gerne an!

 „Markthoangascht“ künftig am Donnerstag

Der beliebte „Markthoangascht“ findet heuer von Juli bis September jeden Donnerstag statt. Die abwechslungsreiche Kombination aus regionalen Produkten, Musik und heimischer Kulinarik sorgt seit vielen Jahren für bunte Unterhaltung, denn auch dDie Wirte in Fieberbrunn, Waidring und St. Ulrich am Pillersee werden die Gäste mit heimischen Gerichten kulinarisch verwöhnen. Mit dem Prädikat „Green Event“ vom Land Tirol setzt der „Markthoangascht“ ein Zeichen im Sinne der Nachhaltigkeit. So wird auf Verpackungsmüll, Plastik und Einwegmaterial weitgehend verzichtet. Alle Termine und aktuelle Programminformationen findet man auch unter www.unserpillerseetal.at.

PillerseeTaler feiert Geburtstag 

 

Die beliebte Regionswährung feiert ihr 20-jähriges Bestehen und ist attraktiver denn je. Zahlreiche Aktionen rund um den PillerseeTaler sind zum Jubiläum geplant. 

Mit der Einführung der „PillerseeTaler“ im Jahr 2003 beschritt die Region Neuland und schlug damit das erste Kapitel einer Erfolgsgeschichte auf. Ob als Geschenk oder Bonus - die Taler waren und sind seit ihrer Einführung äußerst beliebt. Zudem trägt die Regionswährung dazu bei, die Kaufkraft innerhalb der Region zu halten. Mit der Gründung des Regionsmarketings vor zwei Jahren rückten die PillerseeTaler wieder stärker ins Bewusstsein. Durch zahlreiche Maßnahmen wurde der Verkauf der beliebten Taler von etwa 80.000 Euro auf zuletzt rund 122.00 Euro gesteigert.  Heuer feiert der PillerseeTaler sein 20-jähriges Jubiläum und soll mit weiteren Aktionen die 150.000 Euro-Marke erreichen. „Im Laufe des Jahres werden wir einige ganz spezielle Jubiläumsangebote rund um den PillerseeTaler anbieten. So beispielsweise in knapp zwei Wochen zum Muttertag - das ist eine wunderbare Gelegenheit mit dem PillerseeTaler gleich doppelt Freude zu schenken“, erläutert Fides Laiminger vom Regionsmarketing. Rund 130 Mitgliedsbetriebe umfasst die PiWi mittlerweile „und in praktisch allen Betrieben können die Taler eingelöst werden. Damit bietet die Pillerseetaler Wirtschaft eine riesige und vor allem qualitativ hochwertige Auswahl an Produkten und Leistungen“, so Laiminger weiter. Erhältlich sind die PillerseeTaler im Wert von 1, 5 oder 10 Euro in allen Bankstellen der Region und mit den neuen dekorativen Verpackungen wird das Geschenk perfekt. Kurzum: Die Regionswährung im Pillerseetal ist zwanzig Jahre nach ihrer Einführung attraktiver und gefragter denn je: Wir gratulieren zu einem gelungenen Geburtstag. 

Alle Informationen zum PillerseeTaler findet man auch unter: www.unserpillerseetal.at. 

„Landwirtschaft ist Teil der Lösung!“

Dieses Jahr steht das vielschichte Thema Klimawandel bei der Bezirksrunde der LK-Spitze im Mittelpunkt. 

Lange Trockenperioden und häufiger auftretende extreme Wetterereignisse – der Klimawandel stellt auch die Tiroler Land- und Forstwirtschaft vor Herausforderungen. Darum lautet das heurige LK-Jahresmotto „Klima im Wandel – wir (re)agieren“, wodurch der Austausch über mögliche Eindämmungs- und Anpassungsstrategien intensiviert werden soll.
 
Die Erderwärmung schreitet ständig voran, wobei sich die Auswirkungen in jeder Region unterschiedlich gestalten. Die Landwirtschaft ist jene Branche, die unmittelbar vom Wetter und der Umwelt abhängig ist, daher spürt sie die Veränderungen bereits seit Jahren, wie Landwirtschaftskammerpräsident Josef Hechenberger schildert: „Global gesehen haben wir eine Erwärmung von 1,2 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter. Im alpinen Raum ist sie bereits höher – nämlich bei ca. 2,5 Grad beispielsweise in Innsbruck. Damit verbunden sind meist negative Auswirkungen, auf die man sich einstellen muss. Das kann durch technische Anpassungen, wie beispielsweise Beregnungsanlagen passieren, aber auch die richtige Sortenauswahl wird künftig entscheidend sein. Ziel muss es sein, die Landwirtschaft in die Zukunft zu führen und damit unsere Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln zu sichern.“
 
Wichtiger Beitrag geleistet
Die Landwirtschaft ist aber auch jene Branche, die einen Beitrag zur Eindämmung der Auswirkungen leisten kann: „Die standortangepasste Bewirtschaftung unserer Flächen leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Auch in Sachen Klimaeffizienz sind unsere Bäuerinnen und Bauern gut unterwegs – in den letzten Jahren konnten die Treibhausgasemissionen gerechnet auf die Produktionseinheit deutlich reduziert werden und über 80 Prozent der Betriebe beteiligen sich am ÖPUL und somit an emissionsmindernden, kohlenstoffspeichernden landwirtschaftlichen Maßnahmen. Auch in der Energieproduktion liegt noch Potential. Das alles funktioniert aber nur, wenn wir den Bodenverbrauch einbremsen und auch unsere nachfolgenden Generationen noch eine Wirtschaftsgrundlage haben“, so Hechenberger weiter.

Geschlossener Kreislauf
Gerade in Bezug auf den Klimawandel ist die Landwirtschaft immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert, wie Vizepräsidentin und Landesbäuerin Helga Brunschmid erklärt: „Jede Branche, die etwas produziert, verursacht Emissionen. Leider werden oft Äpfel mit Birnen verglichen, denn entscheidend ist, dass die Produktionskreisläufe geschlossen sind – wie bei der standortangepassten, kleinstrukturierten Landwirtschaft - da können wir globale Vorurteile lokal entkräften. Unsere Tierhaltung ist so ein Beispiel: nur über die Wiederkäuer können wir Grünlandflächen und damit Nährstoffe nutzen, die sonst nicht zur Lebensmittelproduktion dienen könnten. Die Ausscheidungen der Tiere sind dann wieder wertvoller Dünger für die Felder, die wiederum wichtige Kohlenstoffspeicher sind. Je höher der Humusgehalt eines Bodens, desto mehr Kohlenstoff wird gespeichert. Darüber hinaus sind bewirtschaftete Flächen unerlässliche Elemente unserer Kulturlandschaft und wichtige Wasserspeicher.“

Almbezirk Nr. 1
Tirol ist österreichweit jenes Bundesland, mit den meisten Almen. Von den rund 2.100 Almen liegen 450 im Bezirk Kitzbühel. Damit kommt der Alm dort eine besondere Rolle zu, ist Bezirksobmann Josef Fuchs überzeugt: „Unser oberstes Stockwerk ist unerlässlich – für die Bäuerinnen und Bauern, aber auch für den Tourismus und alle Erholungssuchenden. Auch hier merken wir die klimatischen Veränderungen, weshalb es heuer bereits einen Schwerpunkttag gegeben hat, um den Austausch innerhalb der Landwirtschaft zu fördern. Werden Steilflächen nämlich nicht mehr beweidet oder gemäht, sind steigt die Wahrscheinlichkeit von Hangrutschen oder Lawinen – deshalb ist unser Ziel, alle Almen zu erhalten.“  Fuchs ist auch Obmann des Tiroler Waldverbandes und unterstreicht die Rolle der Forstwirtschaft im Bezirk: „Die aktive Waldwirtschaft ist unverzichtbar, weil wir längst nicht alles Holz nutzen, das nachwächst. Wir wollen unser Potential ausschöpfen und auch künftig den klimafreundlichen Rohstoff Holz zur Verfügung stellen – denn durch die verstärkte Verwendung von Holz im Bau wird nicht nur langfristig CO2 gespeichert, sondern energieintensive Baustoffe wie Stahl oder Beton vermieden. Die Verwendung von Energieholz zur Wärmegewinnung verhindert die zusätzliche Freisetzung von CO2 aus fossilen Energieträgern. Daher sind Programme wie „klimafitter Bergwald“ richtungsweisend und wichtig.“

Klimaschwerpunkte in den Orten
Bereits im Vorjahr haben die Tiroler Bäuerinnen das „gute Klima“ in den Mittelunkt gerückt. Neben dem sozialen Klima sollte auch der Klimaschutz im Vordergrund stehen, weshalb bei allen Aktionen der Nachhaltigkeitsgedanke berücksichtigt wurde, sei es bei der Verpflegung oder bei der Anreise. Dieser wird natürlich auch bei den kommenden Veranstaltungen eine große Rolle spielen. „Wir haben alle Ortsgruppen dazu eingeladen, bei ihren Veranstaltungen den Klimaaspekt zu berücksichtigen. Wir sind uns hier unserer Verantwortung bewusst und wollen mit einer gewissen Vorbildwirkung bei der Planung von klimafreundlichen Veranstaltungen vorangehen“, freut sich Bezirksbäuerin Maria Pirnbacher auf viele Aktionen im gesamten Bezirk.

Chance Bauernhof nutzen
Familie Dödlinger bewirtschaftet den Niederlehenhof in Fieberbrunn und hat bereits einige Erfahrungen mit den Auswirkungen des Klimawandels machen müssen. Betriebsführer Daniel Dödlinger betreibt mit seiner Frau Sandra und seinen Eltern Gabi und Hans den Biohof als Milchviehbetrieb und bietet außerdem bäuerliche Vermietung an. Zum Betrieb gehören eine eigene Alm, wo der gesamte Viehbestand den Sommer verbringt sowie zehn Hektar Eigenwald. „Wir versuchen, die Voraussetzungen unseres Hofes bestmöglich zu nutzen und schreiben Kreislaufwirtschaft daher groß. Unsere Viehhaltung ist standortangepasst und wir beschränken den Futterzukauf auf ein Minimum. Auch in der Energieproduktion setzen wir auf Nachhaltigkeit und heizen beispielsweise mit Hackschnitzeln, die wir aus dem eigenen Wald gewinnen. Dass die Wetterextreme zunehmen, haben wir letzten Sommer selber miterleben müssen, weil der Weg zu unserer Alm nach einem Unwetter für einige Tage nicht passierbar war. Daher sind wir noch mehr bestrebt, unseren Teil zur Eindämmung einer weiteren Klimaerwärmung beizutragen und möglichst nachhaltig und mit den vorhandenen Ressourcen zu wirtschaften“, schildert Daniel Dödlinger das ehrgeizige Ziel.

Foto: v.li.: LK-Präsident Josef Hechenberger, Walter Astner, Bürgermeister von Fieberbrunn, Vizepräsidentin Helga Brunschmid, Bezirksstellenleiter Johann Bachler, Bezirksbäuerin Maria Pirnbacher, Bezirksobmann Josef Fuchs, Familie Dödlinger und (2.v.re.) Jakob Bergmann von der BLK Kitzbühel.

Fotonachweis: LK Tirol

Einkaufstipp: LADIES & MEN DAY!

Die folgenden Geschäfte starten am Donnerstag (13.04.2023) in den Frühling mit dem Fieberbrunner Ladies & Men Day - der Shopping Night bis 21:00 Uhr: Candido Mode, Fuschlberger Schuhmoden, Waltl Holzschuhmanufaktur, Plattner Blütenflair, Rosis Sporteck Kaufhaus Reiter, Schmuckeck Wallner und Intersport Günther. Neben tollen Prozenten auf den Einkauf gibt es auch ein Glaserl Prosecco! 

Europäische Winterwandertage

Im Pillerseetal finden vom 09.03.2023 bis zum 12.03.2023 die vierten Europäischen Winterwandertage statt. In den kommenden Tagen wird eine Fülle von Touren geboten – von der Mondscheinwanderung bis zum Biathlon-WM-Pfad. So können die Teilnehmer das Pillerseetal von allen Seiten erkunden, die der Winter zu bieten hat, zum Beispiel bei einer Tour auf dem Biathlon-WM-Pfad zur Hoametzlhütte, bei einer abendlichen Fackelwanderung zum Lauchsee oder bei einer Führung durch das begehbare Jakobskreuz auf der Buchensteinwand.

Die Eröffnungsfeier fand gestern im Dorfzentrum von Fieberbrunn statt, es gab Musik der Weisenbläser, Tiroler Spezialitäten und die offizielle Begrüßung mit Anwesenheit des Bürgermeisters. Das Winterwanderpaket kostet € 69,- und enthält folgende Inklusivleistungen: 

Alle geführten Wanderungen lt. Programm, Benutzung aller Regio- und Shuttlebusse, alle Zugfahrten in der Region laut offiziellem Plan, Essen- und Getränkegutscheine am Eröffnungsabend, ein Startpaket sowie ein Erinnerungsgeschenk. 

Rund ein Dutzend Wanderfreunde waren anwesend und freuten sich schon auf das abwechslungsreiche Programm. 

Nothegger Massiv investiert in Heimatstandort

Im Jahr 1971 legte Anton Nothegger sen. beim elterlichen Gasthof „Strasserwirt“ in einer Scheune den Grundstein der Tischlerei. 52 Jahre später beschäftigt das Tiroler Familienunternehmen heute 130 Mitarbeiter an drei Standorten und investiert 20 Millionen Euro in den Neubau und die Erweiterung der Produktionsstätte in St. Ulrich am Pillersee. Holzspezialist Nothegger Massiv möchte damit in die europäische Champions League für hochwertige Möbel- und Möbelkomponenten-Herstellung aufsteigen.

Service für Frühaufsteher

Seit Mitte Jänner kann man mit der "First Line" immer am Mittwoch mit den Bergbahnen Fieberbrunn dem Treiben auf den gut gefüllten Pisten entgehen... Gestärkt mit Kaffee und Croissant geht es nach Vorreservierung (!) pünktlich zum Sonnenaufgang auf den Berg. In fachkundiger Begleitung gehört das Skigebiet mit den frisch präparierten Pisten in den frühen Morgenstunden allein euch. Anschließend geht’s zur Hochhörndler Hütte, wo ein Frühstück mit regionalen Produkten wartet. Ein Service für Frühaufsteher - ob Gäste oder Einheimische!

  • Treffpunkt: 07:15 Uhr Talstation Streuböden bei Anmeldung bis 12:00 Uhr am Vortag! 

Nordic Cross Park Pillersee offiziell eröffnet

Bereits seit Weihnachten hat der Langlauf Cross Park Pillersee in St. Ulrich geöffnet und bietet auf spielerische Weise einen abwechslungsreichen Technikparcours. Diese Woche wurde das Gelände offiziell durch Bürgermeisterin Brigitte Lackner, TVB Geschäftsführer Armin Kuen und Initiator Christoph Foidl vom Skiclub St. Ulrich am Pillersee eröffnet.
 
Auf insgesamt 10 Stationen können sich Kinder wie Junggebliebene, Könner wie Anfänger spielerisch durch einen Parcours aus unterschiedlichsten Hindernissen wagen. Vom einfachen Slalom zwischen bunten Hütchen über eine rasante Wellenbahn und Steilkurven bis hin zum Übungsgelände bietet der Cross Park Pillersee auf rund 800 Metern jede Menge Spaß und Abwechslung. Besonders Mutige werden auch den „Hupfer“ über die Sprungschanze nicht auslassen, Rennläufer werden sich im Parcours vielleicht sogar zu Zweit oder Dritt miteinander messen - breit genug sind die Bahnen auf jeden Fall.
 
Nicht nur für Einsteiger, sondern auch für fortgeschrittene Langläufer, die spielerisch ihre Technik und Stabilität verbessern wollen, ist das neu geschaffene Gelände gedacht. „Es geht vor allem um das Spielerische und den Spaß. Wir wollen Kindern und Anfängern einen lustigen Einstieg ermöglichen und gleichzeitig eine abwechslungsreiche Gelegenheit zur Verbesserung von Technik und Geschicklichkeit schaffen“, erklärt Initiator Christoph Foidl, der auch bei der Umsetzung federführend war. Der Cross Park Pillersee, direkt am Loipeneinstieg im Ortsteil Schwendt, soll zur Dauereinrichtung werden, wie TVB Geschäftsführer Armin Kuen erklärt: „Wir sind eine Familienregion und mit dem Cross Park Pillersee haben wir eine weitere tolle Einrichtung im Familien- und Langlaufangebot. Es ist ein attraktives Produkt entstanden, das Spaß in der Natur für Gäste wie Einheimische gleichermaßen fördert und das wir auch künftig über die gesamte Wintersaison hinweg anbieten wollen.“ Für Bürgermeisterin Brigitte Lackner ist der Cross Park Pillersee zudem ein gelungenes Beispiel für die großartige Zusammenarbeit und das große Engagement des Skiclubs St. Ulrich am Pillersee, das Einheimischen wie Gästen zugutekommt: „Durch die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen Skiclub, Gemeinde und Tourismusverband hat St. Ulrich am Pillersee ein wertvolles Highlight hinzugewonnen. Ein großer Dank gebührt Christoph Foidl, der die Idee entwickelt hat und mit dem Skiclub St. Ulrich am Pillersee auch bei der Umsetzung federführend war.“ Die Benutzung ist im Loipenticket inkludiert und auf Anfrage ist die Nutzung auch abends mit Flutlicht möglich. 

Brigitte Lackner (Bürgermeisterin St. Ulrich a.P.), Christof Foidl (Skiclub St. Ulrich a.P.), Armin Kuen (Geschäftsführer TVB PillerseeTal) 
(Foto (c) Martin Weigl)

Erstes Schneevergnügen! 

Die Buchensteinwand Bergbahn Pillersee ist mit der ersten Anlage in die Saison gestartet: „Für unsere Nachwuchs-Pisten-Flitzer gibt es in unserem Pletzi Kinderpark ein neues Förderband sowie neue Figuren. Zusätzlich haben wir das Ticketangebot um eine Punktekarte erweitert.“ 

Eintritt im Winter 2021/2022: Die Tageskarte kostet € 15,00 (auch für Fußgänger), 100 Punkte: € 60,00 (Kinder bis 3 Jahre FREI). Auch heute Vormittag (Samstag, 11.12.) haben schon einige den Pletzi-Kinderpark und den Schlepplift genutzt.

In Fieberbrunn gehen bei herrlichen Schneeverhältnissen folgende Lift-Anlagen zusätzlich in Betrieb: 

  •  ab Mittwoch, 08.12.2021: E1+E2 Reckmoos Nord
  •  ab Samstag, 11.12.2021: F1 Streuböden + F2 Lärchfilzkogel

Skikurse für Kids

Das Team der S4 Kinderskischule Fieberbrunn führt auch heuer wieder Einheimischen-Kinderkurse vom 19.12.2021 bis 24.12.2021 durch! So: 10:00-12:00 und 13:30-15:30 Uhr sowie Mo-Fr: 13:30-15:30 Uhr. Anmeldung und weitere Informationen unter: 05354 / 52080 oder [email protected].

LIFTE GEÖFFNET!

SAALBACH: I1+I2 Schönleitenbahn, I4 Polten 8er (Verbindung nach Leogang möglich), Pisten: 161a, 162, 162a, 163, 164

 HINTERGLEMM: B1+B2 12er KOGEL, A7 Oberschwarzachlift: am Samstag und Sonntag von 10:00 - 14:00 Uhr geöffnet, Pisten: 30, 37, 37a, Hütte mit Take-Away-Angebot: Breitfußalm

 LEOGANG: L1+L2 Asitzbahn, L5 Asitzgipfelbahn 8er, L6 Muldenbahn 8er, L7 Sportbahn 6er, Pisten: 222, 220, 219, 218, 217, 215, 212, 212b, 206

 FIEBERBRUNN: F3 Doischberg, F4 Lärchfilzen 4er, F8 Maiskopflift, Pisten: 105, 106, 109, Hütten mit Take-Away-Angebot: S4 Alm, Fontanastadl

 Alle Angaben ohne Gewähr, weitere Informationen: Saalbacher Bergbahnen: +43 6541 6271-0, Hinterglemmer Bergbahnen: +43 6541 6321-0, Leoganger Bergbahnen: +43 6583 8219, Bergbahnen Fieberbrunn: +43 5354 56333-0
(Stand: 05.12.2021)

Gutscheinheft für Heimvorteile

Heute lag es bei vielen Haushalten in unserer Region bereits im Postkasten – das aktuelle Gutscheinheft des Regionalmarketings PillerseeTal! Mehr als 30 Firmen bieten Rabattgutscheine bis zu 50 Prozent Ermäßigung, Wertgutscheine oder sogar Gratisprodukte. Die Gutscheine sind attraktiv illustriert mit Fotografien von Max Porsche, so dass man sich in die gute, alte Zeit zurückversetzt fühlt. Mit dieser Aktion hoffen die Gewerbetreibenden und Gasthäuser einen weiteren Kaufanreiz zu schaffen, damit die heimische Wirtschaft den Lockdown überlebt. Also unterstützen wir alle unseren Handel und unsere Gastronomie – und sparen dabei bares Geld!