Berichte aus der Gemeinde FIEBERBRUNN

Sitzung des Gemeinderats

Kundmachung der 1. Sitzung des Gemeinderates in Fieberbrunn am Dienstag, 05.04.2022 um 19:00 Uhr.

Dr. Walter Astner bleibt Bürgermeister!

Glückwunsch auch an den Gewinner der heutigen Bürgermeisterwahl in Fieberbrunn! Der bisherige und neue Bürgermeister Dr. Walter Astner erhielt in der engeren Wahl (Stichwahl) 52,20 Prozent der Stimmen (1.093 Stimmen), sein Mitbewerber Thomas Wörgetter erreichte 47,80 Prozent (1.001 Stimmen). Die Wahlbeteiligung betrug heute nur 57,20 Prozent. 40 Stimmen waren ungültig.

Endspurt vor der Wahl

Heute ließ sich die Liste Fieberbrunn nicht vom ungemütlichen Wetter abschrecken und steht noch bis 14:00 Uhr auf dem Parkplatz neben dem SPAR Markt in Rosenegg Rede und Antwort. Bürgermeister Walter Astner und sein Team werben einen Tag vor der Wahl noch einmal persönlich um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler in Fieberbrunn.

Statement der Grünen Fieberbrunn!

Es war schon eine besondere Sitzung in Fieberbrunn. Nicht nur, dass mehr Zuschauerinnen und Zuschauer als Gemeinderätinnen und Gemeinderäte anwesend waren, auch die wiederholte Versicherung des Bürgermeisters, man wolle nur Beschlüsse fassen, die eh schon lange beschlossen wurden und nur geringe Änderungen beinhalteten, machte nachdenklich. Neun Anträge zur Raumordnung und zu Kaufverträgen standen neben der Genehmigung des Rechnungsabschlusses auf der Tagesordnung der kurz vor den Neuwahlen angesetzten Sitzung. Wie meinte ein Gemeinderat: Man könnte meinen, da ist was im Busch...". Nach Meinung der Grünen in Fieberbrunn war dies insbesondere Punkt 7 der Agenda vom 21.02.2022: "Änderung des Flächenwidmungsplanes und Erlassung eines neuen Bebauungsplanes im Bereich Lehen". Es ging um das "Resort Tragstätt I". 

Dazu ein Statement des Spitzenkandidaten Hannes Fleckl:

"Skandalgemeinderatssitzung wird von BGM-Liste und JUFI's durchgewunken 

Der Fieberbrunner Gemeinderat segnet unter Protest zahlreicher Zuschauer eine lange Liste an Raumordnungsbeschlüssen ab. Zahlreiche Tagesordnungspunkte, darunter die Umwidmung des Tragstättareals aus dem Freiland zu Sonderfläche Beherbergungsgroßbetrieb mit Chaletdorf und Personalwohnhaus wurde von den auf Kuschelkurs befindlichen Listen um BGM Astner und den JUFI’s beschlossen. Man hoffte vergebens die SPÖ-Liste GFF würde protestieren, aber Opposition Fehlanzeige! 

Die Grüne Liste Fieberbrunn war von zahlreichen Anhängern und der Presse begleitet bei der Gemeinderatssitzung vor Ort und musste mit ansehen wie wenige Tage vor der Gemeinderatswahl weitreichende Entscheidungen für zukünftige Generationen getroffen wurden. Fleckl meint dazu: "Ein schwarzer Tag für die Demokratie in Fieberbrunn. Es ist ein Skandal, 6 Tage vor der GR-Wahl die Umwidmung Tragstätt inkl. riesigem Chaletdorf zu beschließen! Es ist für uns unverständlich mit welcher Begründung die Gemeindevertreter dem Raubbau an diesem Naherholungsgebiet zustimmen können." Auf den 37.000m² des Grundstücks sollen ein 27m hohes Haupthaus mit einer Grundfläche von 3450 m², ein Personalwohnhaus mit 61 Wohnungen und zusätzlich ein Chaletdorf aus 11 Chalets mit je 165 m² Grundfläche mehreren Geschossen und jeweils fast 10m Höhe gebaut werden. "Die Grüne Liste Fieberbrunn kann und wird diesem Projekt niemals zustimmen. Dieses Projekt bringt zwar Nächtigungszahlen, welche die Bergbahnen bitter benötigen, einige Baufirmen werden gute Einkünfte erzielen können und es wird ein geringer Verkaufserlös sowie Kommunalsteuern eingenommen werden. Aber die Kosten für eine sündteure zweispurige Erschließungsstraße und das erhöhte Verkehrsaufkommen zwischen Rosenegg und den Bergbahnen werden wir Fieberbrunner*innen bezahlen müssen. Im Endeffekt wird dieses Projekt für die Gemeindefinanzen, uns Fieberbrunner*innen und auch das Klima ein Rohrkrepierer werden." so ein sichtlich verärgerter Fleckl". 

KURZMELDUNG: Gemeinderatssitzung in Fieberbrunn!

Bei der heutigen GR-Sitzung (21.02.) waren nach Aussage des langjährigen Gemeinderats Erich Schwaiger noch nie so viele Zuschauerinnen und Zuschauer anwesend. Sie interessierten sich für die Beratungen und Beschlüsse, bei denen es überwiegend um Themen rund um Raumordnungen, Bebauungspläne und Umwidmungen von Grundstücken ging. Alle Anträge der Tagesordnung wurden mehrheitlich (meist einstimmig) angenommen. 

Gemeinderatssitzung am 21.02.2022

Die Grünen Fieberbrunn haben „𝙂𝙚𝙣𝙪𝙜 𝙫𝙤𝙣 𝙃𝙞𝙣𝙩𝙚𝙧𝙯𝙞𝙢𝙢𝙚𝙧𝙖𝙗𝙢𝙖𝙘𝙝𝙪𝙣𝙜𝙚𝙣 𝙞𝙣 𝙁𝙞𝙚𝙗𝙚𝙧𝙗𝙧𝙪𝙣𝙣!“ 

Sie schreiben in einem aktuellen Post: „In den letzten Jahren wurden in Fieberbrunn viele Entscheidungen des Gemeinderats hinter verschlossenen Türen getroffen. Die Fieberbrunner Bevölkerung erfährt von umstrittenen Projekten mit sehr hohen Investitionen & Folgen für alle Bürger zumeist erst aus verschiedenen Regionalzeitungen. Die Grünen wollen in Zukunft die Bevölkerung bei wichtigen Entscheidungen miteinbeziehen und die Gemeindebürger gegebenen Falles vorab informieren. Fieberbrunn braucht mehr Farbe. Wähle am 27.02.2022 die Grünen!“

WIR tritt für ALLE an!

Auch in Fieberbrunn gibt es eine Liste, die auf das "Wir" setzt: Mit Spitzenkandidat Thomas Wörgetter geht „WIR für Fieberbrunn – Bürgerliste für ALLE“ in den Wahlkampf. Sachlich, transparent und offen für andere Meinungen möchte man im größten Ort im Pillerseetal Gemeindepolitik machen. Die Liste besteht aus Kandidatinnen und Kandidaten mit Erfahrung im Gemeinderat und aus Personen, die neu dazugekommen sind. Listenplatz 2 wurde für Verena Gollner reserviert, auf den weiteren Plätzen finden sich Frank Schnaitl und Christoph Rieder. Insgesamt unterstützen Thomas Wörgetter 34 Menschen aus Fieberbrunn auf seiner Liste, die in den kommenden sechs Jahren für alle Bürgerinnen und Bürger arbeiten möchte.

So geht die "Liste Fieberbrunn" ins Rennen um Gemeinderat und Bürgermeisteramt

Laut ihrer eigenen Wahlwerbung ist die „Liste Fieberbrunn“ eine Gruppe motivierter und gesellschaftlich engagierter Menschen, die in ihrer Zusammensetzung alle Generationen verbindet und sowohl auf junge, frische Ideen als auch auf Erfahrung und Durchhaltevermögen setzt. Für alle Kandidatinnen und Kandidaten rund um Bürgermeister Astner gilt, dass an oberster Stelle ihre Heimatgemeinde Fieberbrunn steht! 

Die Liste Fieberbrunn stellt sich mit den folgenden zehn ersten Listenplätzen vor (alle anderen Bewerber nachzulesen auf https://www.liste-fieberbrunn.com/mitgliederliste):
1: Dr. Astner Walter, 2: Schwaiger Wolfgang, 3: Geisl Markus, 4: Mag. Pletzenauer Stephanie, 5:    Brunner Sophie, 6: Putzer Robert, 7: Grander Josef, 8: Foidl Maximilian, 9: Siorpaes Claudia und auf 10: DI Hinterholzer Florian. 

Auch in Fieberbrunn setzt man auf bewegte Bilder

Bürgermeister Dr. Walter Astner tritt mit seiner "Liste Fieberbrunn" zur Gemeinderats- und Bürgermeister-Wahl in Fieberbrunn an und erklärt in einem kurzen Video, warum er und sein Team auch in Zukunft für den Ort arbeiten möchten. 

Wir haben den Link zur Homepage der wahlwerbenden Liste mit dem Wahlvideo hier hinterlegt - einfach auf den Button klicken!

Gemeinderatswahl 2022

Heute (16.01.) hat die wahlwerbende Liste GEMEINSAM FÜR FIEBERBRUNN in den sozialen Medien veröffentlicht, wer für den Einzug in den Fieberbrunner Gemeinderat zur Verfügung steht. Die Wahlwerberliste wird angeführt von Michael Wörgetter und umfasst 33 Personen. 

Der zweite Teil der Kandidatinnen und Kandidaten der Liste GEMEINSAM FÜR FIEBERBRUNN für die Gemeinderatswahl am 27. Februar 2022.

Rote Karte für Mega-Hotelprojekt in Fieberbrunn

Fleckl: „Es ist höchste Zeit für eine Nachdenkpause.“ 

Wie in der Tiroler Tageszeitung berichtet, plant ein bulgarischer Investor ein Megahotelprojekt in Fieberbrunn, der jetzige Gemeinderat gibt grünes Licht, trotz zahlreicher verstrichener Fristen des Investors. Die Rote Karte erhält dieses Projekt von den dortigen Grünen in Fieberbrunn. Diese fordern dringend eine Nachdenkpause.
 
„Seit dem Zusammenschluss des Skigebiets Fieberbrunn mit Saalbach Hinterglemm und Leogang sind die Nächtigungszahlen auch abseits der Hauptsaison stark gestiegen. Die Bergbahnen Fieberbrunn benötigen für zukünftige Investitionen (Neubau Gondelbahn Streuböden über Lärchfilzkogel zur Mittelstation Reckmoos) eine Erhöhung der Bettenanzahl. Diesem Wunsch wird von den derzeit im Gemeinderat befindlichen Parteien entsprochen. Wir, die Grüne Liste Fieberbrunn, fordern gerade jetzt eine Nachdenkpause ein, in welcher bereits geplante Projekte evaluiert werden und ein nachhaltiges Tourismuskonzept entwickelt wird, um den Ausverkauf Fieberbrunns nicht noch weiter die Türen zu öffnen,“ so Hannes Fleckl, der die Grüne Liste Fieberbrunn wieder in den Gemeinderat führen will.
 
„Gerade eben wurden die Hotels „All Suite Resort“ mit 150 Betten und „Vaya“ mit 450 Betten nach dem „buy to let“ Prinzip errichtet.  Mit diesen und anderen Projekten sollen in den nächsten Jahren insgesamt über 1675 Betten entstehen. Diese 1675 Betten entsprechen laut Tiroler Landesstatistik einer Erhöhung der Bettenanzahl in Fieberbrunn um über 50% innerhalb weniger Jahre. Diese Entwicklung sehen wir kritisch und hat nichts mit einem nachhaltigen Weg des Tiroler Tourismus zu tun. Das sind reine Bettenburgen, die den Fieberbrunnerinnen und Fieberbrunnern wenig bringen,“ so der Grüne Fieberbrunner Fleckl.
 
„Wir sehen es nicht als die Aufgabe der Gemeinde neue Bettenburgen für ausländische Investoren mit enormen Zugeständnissen wie etwa Zufahrtsstraßen inklusive Grundablösen zu ermöglichen, die dann wieder  von internationalen Hotelketten geführt werden. Aufgabe der Gemeinde ist für uns ganz klar, für leistbaren Wohnraum und leistbare Baugründe für die Fieberbrunnerinnen und Fieberbrunner zu sorgen. Oder auch Grünflächen als Naherholungsgebiete bzw. als landwirtschaftliche Nutzflächen zu erhalten,“ so der Grüne Fleckl. „Für leistbaren Wohnraum für die Fieberbrunnerinnen und Fieberbrunner haben wir kaum mehr Platz, für unnötige Großhotels aber schon. Die Gemeinde verkauft hier kostbaren Grund an einen ausländischen Investor für knapp EURO 100,00 pro m². Es entsteht ein Alpenidyll für die zahlenden Gäste. Ich bin überzeugt, dass sich die Fieberbrunnerinnen und Fieberbrunner auch Grundstücke in bester Lage für EURO 100,00 pro m² wünschen würden. Da braucht man sich nicht wundern, dass die Fieberbrunnerinnen und Fieberbrunner das Gefühl haben, dass der Tourismus bei uns über allem steht,“ ärgert sich der Fieberbrunner Familienvater Fleckl.
 
Unterstützung bekommt Fleckl von seinem Grünen Kollegen im Tiroler Landtag, dem Walchseer Hotelier und Tourismussprecher Georg Kaltschmid. „Solche Projekte widersprechen ganz klar dem „neuen Tiroler Weg“ im Tiroler Tourismus, für den wir im Land eintreten,“ so der Walchseer. „Man braucht nicht weit schauen, wir haben schon genug solcher Projekte in Tirol. Diese Projekte nehmen nur den eingesessenen Betrieben in der Umgebung die Gäste und die dringend benötigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weg. Einen Mehrwert für die Regionen gibt es selten, im Gegenteil, die Betriebe vor Ort geraten immer mehr unter Druck.  Wir haben schon oft genug gesehen, dass nach ein paar Monaten diese Hotels über Diskonter wie Hofer oder Lidl dann ihre Betten zu einem Schleuderpreis anbieten, oder noch schlimmer, dass die Investoren dann an die Gemeindestuben anklopfen und Freizeitwohnsitze verlangen. Die Gemeinden kommen unter Druck, denn es wird damit argumentiert, dass ansonsten eine leere Hotelruine in ihrer Gemeinde steht,“ schildert Kaltschmid die Erfahrungen, die in den letzten Jahren mit solchen Projekten gemacht wurden. „Und gerade im Bezirk Kitzbühel haben wir schon oft gesehen, dass die Hotelketten, die diese Betriebe dann leiten im wahrsten Sinne des Wortes sich die Klinke dieser Hotels in die Hand geben, und nach kurzer Zeit wieder nach einem neuen Betreiber gesucht wird,“ so der Grüne Tourismussprecher, der die Forderung nach einer Nachdenkpause in Fieberbrunn unterstützt.

Morgen Leben retten!

Eine Blutspende-Aktion findet am 05.01.2022 in Fieberbrunn statt. Von 14:00 bis 20:00 Uhr kann man in der Mittelschule Fieberbrunn 450 ml seines Bluts spenden, zahlreiche Informationen über die eigenen Laborwerte erhalten und zudem das Leben anderer retten, die durch Krankheit oder Unfall auf eine Bluttransfusion angewiesen sind. Danke!


Neues Hotelprojekt in Fieberbrunn

In einem Artikel im "Kitzbüheler Anzeiger" wird über ein neues, aber wohl nicht ganz unumstrittenes Großprojekt berichtet. Das wir bestimmt im Wahlkampf ein Thema in der Gemeinde - für Diskussion in den kommenden Wochen ist gesorgt!
Link: Weiteres Hotel für Fieberbrunn (kitzanzeiger.at) 

So setzt sich in Fieberbrunn die Wahlbehörde 2022 zusammen: 

Comeback der Grünen Fieberbrunn

Hannes Fleckl will als Spitzenkandidat eine Grüne Alternative bei den Gemeinderatswahlen bieten

Die Gründe für Hannes Fleckl, die Grünen Fieberbrunn neu aufzustellen und als Spitzenkandidat bei den Gemeinderatswahlen anzutreten, sind zahlreich. Er betont das Grüne Potenzial und den Mangel an wählbaren Alternativen in der Gemeinde.

"Nachdem die Grünen in Fieberbrunn 2016 nicht mehr angetreten und für mich keine der vorhanden Listen wählbar ist, musste ich eine Entscheidung treffen und habe mich für einen Neustart der Grünen Fieberbrunn entschieden. Seitdem verfolge ich dieses Ziel konsequent und darf dies mit einer neuen, bunten Truppe aus allen Teilen der Bevölkerung Fieberbrunns umsetzen", so Fleckl. 
Die Herzensthemen liegen für Fleckl auf der Hand. Er unterstreicht die Wichtigkeit regionaler Produkte im Wirkungsbereich der Gemeinde. Jungvater Fleckl: "Wir haben viele regionale Erzeuger, welche vor den Vorhang geholt werden müssen. Diese wertvollen Produkte müssen in Form regionalen Essens im Kindergarten, in Schulen und dem Sozialzentrum im Ort eingesetzt werden". Fleckl betont auch das Thema leistbares Wohnen, welches im gesamten Bezirk Kitzbühel nahezu unmöglich sei. "Es muss auf gesamter Linie mittels gefördertem Wohnbau und nachhaltiger Raumplanung wieder leistbares Wohnen für die Menschen in Fieberbrunn gewährleistet werden. Es braucht echte Kontrolle und Transparenz und ein sofortiges Ende des Flächenverbrauchs durch investorenmodellfinanzierte Aparthotels und illegale Zweitwohnsitze", so der Amtsleiter des Vermessungsamtes in Kufstein. Beim öffentlichen Verkehr, sieht Fleckl mit den zwei Bahnhöfen im Ort und der Fahrplanumstellung vom 12.12.2021 zwar eine gute Anbindung an den Zugverkehr, bemängelt aber die teils fehlenden Busverbindungen zum Bahnhof.


Abschließend betont Fleckl die zentrale Bedeutung des Tourismus in Fieberbrunn, meint aber, dass hier ein Umdenken unabdingbar ist. "Es ist notwendig, dass der Tourismus endlich seine ökologische, regionale und soziale Verantwortung übernimmt! Deshalb braucht es uns Grüne dringend im Fieberbrunner Gemeinderat!", so der Fieberbrunner Spitzenkandidat.

Der Landesprecher der Tiroler Grünen, Christian Altenweisl, freut sich sehr über das Comeback der Grünen in Fieberbrunn und den Antritt von Spitzenkandidat Hannes Fleckl. Altenweisl betont, dass die Grünen ihrer Linie auch auf Gemeindeebene treu bleiben werden. „Uns Grüne treibt der Gedanke an, dass gute Politik eine gute Zukunft ermöglichen muss. Eine Zukunft mit genügend Naherholungsgebieten vor der Haustüre, mit mehr Mitbestimmung im Ort, klimafreundlicher Mobilität und gerecht verteiltem Platz für Jung und Alt. Die Gemeinden sind für uns das Zentrum des Zusammenlebens. Dieses Zuhause wollen wir möglichst lebenswert und zukunftsfit gestalten“, gibt der in Hall lebende Altenweisl erste Einblicke in die Wahlkampflinie der Grünen.

(Fotonachweis: Miller)

Auch Fieberbrunn hat bald die Wahl! 

Am 27. Februar 2022 finden in Tirol wieder Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen statt. Vor wenigen Tagen gab die Liste „WIR für Fieberbrunn - Bürgerliste für ALLE“ mit ihrem Bürgermeisterkandidaten Thomas Wörgetter ihre erneute Kandidatur bekannt:

„Wir haben uns in zwölf Jahren Kommunalpolitik immer aufrichtig, beständig und engagiert eingebracht. Wir sind bereit unseren Weg fortzusetzen, verbunden mit der ehrlichen Absicht Verantwortung für die künftige Entwicklung unserer Gemeinde zu übernehmen.“

Grünes Gemeindefrühstück

Grüne Liste Fieberbrunn tritt bei Gemeinderatswahl an!

Am 06.11.2021 fand im Dorfcafé Fieberbrunn ein von der Grünen Liste Fieberbrunn organisiertes Frühstück statt. Als Vortragende waren Vize-Landtagspräsidentin Stephanie Jicha und der Landtagsabgeordnete und Tiroler Hotelier Georg Kaltschmid anwesend. Hannes Fleckl führte durch den Vormittag, welcher die Themen Freizeitwohnsitze und Tourismus behandelte.

Georg Kaltschmid beschrieb in seinem Vortrag einen alternativen Weg für den Tiroler Tourismus, welcher das qualitative vor das quantitative stellt und meinte dazu "Der Tiroler Tourismus muss endlich seine ökologische, regionale und soziale Verantwortung übernehmen!“ Es wurden Fragen erörtert wie der Tourismus wieder ein attraktiver Arbeitgeber auch für Einheimische werden kann, welche Vorteile eine Verwendung von regionalen Lebensmitteln im Tourismus hätte und wie diese Ziele erreicht werden können. Stephanie Jicha meinte zum Thema Freizeitwohnsitze: "Die Gemeinden hätten bereits ausreichend Möglichkeiten um illegale Freizeitwohnsitze aufzuspüren und könnten durch die Freizeitwohnsitzabgabe Geld lukrieren. Es fehlt aber oft der Mut. Dafür braucht es 

uns Grüne in Tirols Gemeindestuben".

Hannes Fleckl und sein Team der Grünen Liste Fieberbrunn konnten Ihre Freude über das rege Interesse an dieser Veranstaltung nicht verbergen. „Es freut uns riesig, dass wir diese beiden Experten als Vortragende gewinnen konnten und so aus erster Hand einen Einblick in die Arbeit im Tiroler Landtag und zukünftige Entwicklungen gewinnen konnten. Ebenso war es Fleckl noch wichtig 

den Mitarbeiter*innen im Dorfcafé Fieberbrunn für die herausragende Bewirtung mit einer Vielzahl regionalen Lebensmitteln zu danken!

„Kunstfieber“ war bisher nicht ansteckend

Vor zehn (!) Zuhörerinnen und Zuhörern performte der Nuaracher Musiker Dominik Waltl am Samstagabend in Fieberbrunn. Nachdem schon am ganzen heutigen Tag die Veranstaltung „Kunstfieber“ auf geringes Publikumsinteresse stieß, hatte man zumindest beim abendlichen musikalischen Kunstgenuss auf mehr Interesse gehofft – doch leider spielte Dominik vor leeren Stuhlreihen.

Initiator Wolfgang Schwaiger begrüßte die wenigen Besucherinnen und Besucher, die alle die 2G-Regel erfüllten. Darunter auch die junge Künstlerin Nabaa Alawam, die bereits vor zwei Jahren erstmals ihre Werke im Rahmen der Veranstaltung „Kunstfieber“ und heuer im Jakobskreuz präsentieren durfte. Die junge Irakerin, die gerne für immer in Österreich bleiben würde, wird von Künstlerkollege Reinhard Walder und Vizebürgermeister Wolfgang Schwaiger unterstützt. Als Flüchtling war sie 2019 am Bürglkopf einquartiert und begann dort mit der Malerei. Erst waren ihre Bilder vom Leid und der Flucht geprägt, nun aber strahlen sie Optimismus aus.

Insgesamt zeigen die sehr unterschiedlichen Maler, Musiker, Literaten und andere Künstlerinnen und Künstler ihres Fachs (darunter auch Zeichnungen von Bürgermeister Astner) unter dem Motto „Räume - Talente - Schätze“ in 30 Räumen einen Auszug ihres Schaffens. Auch morgen ist der Kunstgenuss von 10 bis 17 Uhr in Fieberbrunn für Interessierte möglich – vielleicht eine Alternative zum tristen Novembergrau, das uns am Sonntag erwartet.