DIES & DAS

NORMAN´S EM Tippspiel!

Am Freitag (14.06.) startet die EURO und auch im NORMAN´S in St. Ulrich am Pillersee kann man gemeinsam mit anderen Fans die Spiele auf einer großen Leinwand schauen und mitfiebern! Noch spannender wird es mit dem Gewinnspiel, bei dem man die Ergebnisse der Vorrunde tippt und Punkte sammeln kann. Nähere Informationen und die Spielregeln erfährt man ab sofort im NORMAN`S - wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg!

"Feucht-fröhliche" Premiere am Pillersee

Erstes Seeleuchten der Saison 2024

Auch wenn das Wetter nicht mitspielte, waren der Nuaracher Bürgermeister Martin Mitterer und TVB-Obmann Markus Kogler bester Laune. Sie eröffneten (nachdem wenige Tage zuvor bereits eine Eröffnungsfeier stattfand) nun vor und mit Publikum offiziell die neu errichtete Seebühne am Pillersee. 

Nachdem Alois Brüggl und seine Pillerseer Musikanten musikalisch in das erste Seeleuchten der Sommersaison 2024 gestartet waren, füllten sich langsam auch die Sitzplätze im ebenfalls neu errichteten überdachten Pavillon und mit wetterfester Kleidung und Regenschirm ließ es sich auch im Freien aushalten.

Familie Massinger versorgte die Zuschauerinnen und Zuschauer auch an diesem Abend mit Würstl, Hendl und Getränken und kurz vor 21 Uhr gaben 

 "Saso Avsenik und seine Oberkrainer“ alles, um für gute Laune zu sorgen. Die Fans klatschten mit und feierten die sieben jungen Musikanten. Saso Avsenik ist übrigens der Enkel des großen Slavko Avsenik, dem Gründervater der Oberkrainermusik. Unter seiner Leitung geht die Gruppe ihrer musikalischen Leidenschaft nach und führt die Tradition sehr zur Freude der Familie fort. Auch an diesem Abend begeisterten sie ihr Publikum, bevor dann die Flammenshow die Premiere des Seeeleuchtens 2024 beschloss. 

Vom 12. Juni bis 11. September können Einheimische und Gäste jeden Mittwochabend kostenlos das Seeleuchten am Pillersee besuchen - und sicher spielt auch das Wetter dann wieder mit!

Jetzt für die Knappenmusik Fieberbrunn abstimmen!

Von 8. bis 20. Mai wird die beliebteste Blasmusikkapelle in jedem Bundesland gewählt. Für das Voting wird jede Musikkapelle, die an der Blasmusik-Challenge teilnimmt, auf MeinBezirk.at in einem Artikel mit ihrem Video vorgestellt, in dem auch direkt (einmal täglich) abgestimmt werden kann. Die Musikkapelle, deren Video die meisten Stimmen erhält, wird die beliebteste Blasmusikkapelle in ihrem Bundesland und kann im Juni „Beliebteste Blasmusikkapelle Österreichs“ werden. Bitte daher an alle im Pillerseetal: Jetzt voten!!!
https://www.meinbezirk.at/.../das-sind-wir-die...

Kneipenquiz zu Gast in St. Jakob in Haus

Am 27.04.2024 war das "Kneipenquiz" zu Gast in der kleinsten Pillerseetal-Gemeinde. Acht Rateteams mit jeweils drei bis fünf Mitgliedern stellten sich den insgesamt 40 Fragen und konnten auch beim Erkennen von TV-Titelmelodien punkten. Kleine Sachpreise für die beste Antwort bei Schätzfragen und Geldpreise für die ersten drei Teams  gab es zu gewinnen - und natürlich den begehrten Wanderpokal, den das Team "Wischtl-Supp´n", das erstmals antrat, nach einem engen Stechen mit der letzten Frage des Abends gegen das Team "Doggy-Pedia" entgegennahm. 

Wir gratulieren den Siegern und danken allen Rätselfreunden für ihr Kommen - es war wie immer sehr unterhaltsam! Wann und wo das nächste "Kneipenquiz im Pillerseetal" stattfinden wird, erfährt man wie immer bei den NUARACHER NACHRICHTEN. 

Neue Seebühne nimmt Form an

Am Pillersee wird weiter gehämmert, gehobelt und gesägt, denn bis zum ersten Seeleuchten muss die Seebühne fertig sein... sieht (Stand 06.04.2024) sowohl terminlich als auch optisch gut aus!

Der Fischereiverein Pillersee informiert: 

Totholzeintrag am Pillersee 

Eine im Herbst 2022 vom Tiroler Fischereiverband initiierte und finanzierte Seenstudie, durchgeführt vom Technischen Büro für Gewässerökologie "Blattfisch", hat in seiner Defizitanalyse unter anderem Totholzmangel angeführt und infolgedessen Totholzeintrag an zwei Stellen empfohlen, um Deckungsstrukturen für die Fische herzustellen. 

Fleißige Mitglieder des Fischereivereins haben nun in Zusammenarbeit mit den Bauhofmitarbeitern der Gemeinde einmal sichtbar in der sogenannten "Blattlreib" zwei große Nadelbaumstämme und einmal nicht sichtbar, weiter nördlich, zwanzig Christbäume eingebracht.

Der Fischereiverein möchte sich besonders beim St. Ulricher Bürgermeister Martin Mitterer herzlichst bedanken, der immer ein offenes Ohr hat, wenn es um Habitatsverbesserungen im gemeindeeigenen Revier geht. 

Weiters besten Dank an den Tiroler Fischereiverband unter Führung von Zacharias Schähle für die hervorragende Arbeit im Sinne der Fischerei in Tirol.

Text und Bildmaterial: 
M. Seeber (Aufsichtsfischer Revier Pillersee, Obmannstellvertreter FV Pillersee) 

Vorbereitungen für den Sommer!

Die Arbeiten für die neue Seebühne am Pillersee haben begonnen...

Die Schleie holt den Titel!

Wahl zum Fisch des Jahres 2024 ist entschieden!

  • Bedrohter Lebensraum: Die Schleie ist eine ruhigwasserliebende Art, wodurch sie vor allem in Österreichs Auen und deren Weiher und Tümpel vorkommt. Durch Siedlungsentwicklung und flussbauliche Maßnahmen sind diese Lebensräume jedoch in den letzten 150 Jahren immer mehr unter Druck geraten oder gar verschwunden. So sind Österreichs Auen entlang der größeren Flüsse auf weniger als fünfzehn Prozent ihrer einstigen Ausdehnung geschrumpft.
  • Auf dem Teller: Die Schleie war einst ein überaus geschätzter Speisefisch. Heute ist sie auf den Fischmärkten sehr selten geworden. Diese langsam wüchsige Fischart wird bestenfalls in den extensiv bewirtschafteten Teichen als „Nebenfisch“ gezogen.
  • Anmutig und nachtaktiv: In Anglerkreisen ist sie keine Unbekannte, obwohl sie Berichten zufolge schwer zu überlisten ist: „Vorsicht“ und „Misstrauen“ werden der dämmerungs- und nachtaktiven Schleie zugeschrieben, aber auch „Anmut“.
  • Mit der Ernennung zum „Fisch des Jahres“ möchten der Österreichische Fischereiverband und die Landesfischereiverbände – unter Mitwirkung des Bundesamtes für Wasserwirtschaft und des Österreichischen Kuratoriums für Fischerei – die jeweilige Art und ihre Bedrohung beziehungsweise die ihres Lebensraums ins allgemeine Bewusstsein bringen.

Zeitreise mit Pfarrer „Stano“ 

Private Eindrücke unter dem Titel „Willkommen in meiner Welt“ 

Am Donnerstag (01.02.2024) war Pfarrer Stanislav Gajdoš auf Einladung des Katholischen Bildungswerks Waidring zu Gast im Pfarrsaal, um über seine Heimat Slowakei, seine Familie und sein bisheriges Berufsleben zu berichten.

Ein Vortrag, der durch Fotos, kurze Videoclips und vor allem durch seine humorvollen Erzählungen zugleich interessant und unterhaltsam war.
Rund 60 Besucherinnen und Besucher waren gekommen, um mehr über den Seelsorger zu erfahren, der nach vielen Stationen nun in St. Ulrich am Pillersee und St. Jakob in Haus wirkt. Geboren 1973 im östlichen Teil der Slowakei, verbrachte Pfarrer Stanislav „Stano“ Gajdoš eine behütete Kindheit in seinem Heimatort Zips. In einem kurzen Video erfuhr man Fakten über das Land, das vor allem durch seine eindrucksvolle Natur begeistert. Tropfsteinhöhlen, die Tatra, Mammutbäume und Bären faszinieren Stano noch heute, denn regelmäßig reist er zurück an die Orte seiner Jugend.

Kaum jemand hätte gedacht, dass Stano ein begeisterter Volkstänzer war, als Regisseur Theaterstücke auf die Bühne brachte und sein Hund „Alka“, ein Labrador, ihm zeitweise auch als „Pastoralassistent“ zur Seite stand. Private Fotos aus dem Familienalbum zeigten die Verbundenheit mit seinen Eltern, die nach Problemen mit dem KGB aufgrund der politischen Umstände nicht in ihren erlernten Berufen arbeiten durften. So wurde aus dem Soldaten ein LKW-Fahrer, der den Sohn oft auf seine Touren durch Deutschland, Österreich und Italien mitnahm, und aus der Lehrerin eine Verkäuferin. Seine Mutter pflegte Stano zusammen mit seiner Schwester bis zu ihrem Tod – seine Familie war und ist ihm sehr wichtig. Immer wieder besuchten sie den Pfarrer in seinen vielen Wirkungsstätten. 

Nach dem Master-Studium der Theologie wurde er im Jahr 2003 in der Ukraine zum Priester geweiht und absolvierte ein Doktoratsstudium der Philosophie. Als Seelsorger lag ihm stets die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen am Herzen. Zahlreiche Freizeiten, Ausflüge und Abende am Lagerfeuer standen auf dem Programm, aber auch als Handwerker musste Stano sich beweisen. „Ohne Arbeit kein Kuchen“ hieß es, wenn ein Kirchendach neu eingedeckt oder ein Pfarrhof renoviert wurde. Stano packte mit an und motivierte so auch viele Gemeindemitglieder, selbst Hand anzulegen. 

Aber es stecken noch mehr Talente in dem Geistlichen, denn neben seiner Liebe zu Bäumen, Hunden und Pferden sammelt er Münzen und Briefmarken und ist ein mehr als talentierter Künstler. Er schnitzt wahre Kunstwerke, arbeitet mit Steinen und ist begeisterter Zeichner und Maler. Viele bewunderten vor wenigen Wochen seine Bilder in einer Ausstellung in Hochfilzen und auch in seinem Vortrag zeigte er einen Teil seiner Werke – ob religiöse Motive oder Darstellungen aus der Natur. 

Es ist beeindruckend, wie viele unterschiedliche Begabungen Pfarrer Stano hat und man merkte in seinen sehr persönlichen Erzählungen, dass dies sicher auch an seiner Verbundenheit mit seiner Heimat liegt. Bei Wanderungen durch die Natur hat Stano gelernt, die Schönheit der Tier- und Pflanzenwelt zu sehen und zu achten und die Menschen, die sein Leben begleiteten, haben ihn geprägt. Das Pillerseetal kann sich glücklich schätzen, diesem Pfarrer nun eine zweite Heimat bieten zu dürfen.

Trend auch im Pillerseetal angekommen

Dieses Hobby schenkt sowohl den Schaffenden als auch den Findern kleine Glücksmomente 

Augen auf beim Spaziergang im Pillerseetal! Rund um den See kann man mit ein wenig Glück einen bemalten Glücksstern finden. Immer mehr kreative Menschen verschönern in ihrer Freizeit Steine, um sie dann für andere in der Natur zu "verstecken". Nun scheint dieser wunderschöne Trend auch bei uns angekommen zu sein... 

Also genau hinschauen bei der nächsten Wanderung und mit ein wenig Glück findet man so einen "Edelstein" und darf ihn behalten - oder für die nächsten aufmerksamen Spaziergänger erneut auslegen.
Danke an den oder die anonymen Künstler!

PUBLIKUMSLAUF in St. Ulrich am Pillersee!

Dank den fleißigen „Eismachern“ der NUARACHER BULLS können auch in diesem Winter Jung und Alt die Schlittschuhe anziehen und sich GRATIS auf die Eisfläche wagen. Vielen Dank für eure Arbeit!

Bald ist es soweit... 

Eröffnung der LeihBar im Pillerseetal

Bohrmaschine, Knoblauchpresse oder Faschingskostüm 

Ein Geschäft, in dem man allerdings nichts kaufen kann: In der „LeihBar“ im Pillerseetal kann man Nützliches für alle Gelegenheiten nur ausborgen. Das ist gelebte Nachhaltigkeit! 


Ob Heizstrahler, Milchpumpe, Gesellschaftsspiele, Weihnachtsdeko oder ein Schokobrunnen – es geht darum, Platz und Geld zu sparen und dabei die Umwelt zu schonen. 


Die Leihgebühren liegen im niedrigen Euro-Bereich. 

Dinge gemeinschaftlich zu nutzen bedeutet, dass weniger Rohstoffe abgebaut, produziert, transportiert, verpackt und letztlich entsorgt werden müssen. 


Das Projekt wurde von der Jury des Wettbewerbs „Greenspiration“ gelobt und mit einem Preis ausgezeichnet. Man findet die Leihbar Pillerseetal bald im Regio-Tech (Hochfilzen) und im Internet unter www.leihbar-pillerseetal.at! 

Eine Bitte: Wer noch Dinge im Keller oder auf dem Dachboden hat, die nur Platz wegnehmen... bitte nicht verschenken oder wegwerfen, sondern der Leihbar Pillerseetal zur Verfügung stellen! Und wenn man es dann doch noch braucht, einfach wieder ausleihen! Kontakt über [email protected]

Zweites Kneipenquiz im Pillerseetal 

Strahlen konnten die Siegerinnen und Sieger über den Wanderpokal, eine Geldprämie und die meisten Punkte des gestrigen Abends (17.11.2023). 

Rund zwanzig Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Altersschichten und verschiedenen Orten im Pillerseetal durften in sechs Teams Schätzfragen, Wissensfragen und Scherzfragen lösen. Dabei ging es aber vor allem um den Spaß – und den hatten sowohl die Organisatoren als auch die Gäste. Bereits jetzt reservierten die meisten ihre Plätze für das nächste Kneipenquiz, das im Frühjahr 2024 stattfinden wird. Herzlichen Dank auch an das Team des Seerestaurants BLATTL, das alle herzlich und gut bewirtete!

Hättet ihr es gewusst? Hier ein paar Fragen der gestrigen Spielrunden:

Auswahlfrage:
Wobei taucht der Begriff „Halbe Stäbchen“ auf?
A.     Chinesisches Essen
B.     Häkeln
C.     Mikado-Spiel
D.     Hormonelle Verhütung

Schätzfrage:
Wie viel Liter Gerstensaft bleiben pro Jahr in Großbritannien beim Trinken in den Bärten von Biertrinkern hängen und werden somit verschwendet?

Scherzfrage:
Wer einen Kellner sucht, findet ihn buchstäblich im...? 
A: September 
B: Oktober 
C: November 
D: Dezember 

Rudolf Anschober in Waidring!

Leben in der Polykrise - Ursachen und Auswege

Wir leben in einer Zeit der Polykrise. Gleich mehrere schwere Krisen von Armut über Krieg bis hin zur Klimakrise haben nicht nur dieselben Ursachen, sondern verstärken sich auch gegenseitig. Rudolf Anschober analysiert in seinem Vortrag am 08.11.2023 die Zusammenhänge dieser kritischen Situationen und zeigt mögliche Auswege anhand von konkreten Beispielen, die Hoffnung und Perspektive geben. Freier Eintritt, keine Anmeldung notwendig.

Laufen in allen Altersklassen 

Am heutigen Nationalfeiertag (26.10.2023) war es wie jedes Jahr wieder soweit – knapp 200 Läuferinnen und Läufer wollten die Strecke von etwas über 20 Kilometern durch das Pillerseetal bewältigen. 

Getrennt nach Geschlecht und Altersgruppen machten sich um 9:00 Uhr dann erst die Nordic Walking – Akteure auf den Weg, bevor dann eine Stunde später die Lauffreudigen an den Start auf dem Parkplatz der Bergbahn Buchensteinwand gingen. Jeweils der erste Sportler einer Staffel, die oft als Familie oder Arbeitskollegen antraten, konnte sich auch als Einzelkämpfer registrieren lassen. 
Während einige sehr ehrgeizig auf dem Weg waren, war es für die meisten auch Gaudi und Freizeitvergnügen. So auch für die Staffel der Familie Waltl aus Nuarach, die gleich drei Generationen vereinte – da zählte nicht das Ergebnis, sondern der Zusammenhalt und der Wille, Durchhaltevermögen zu beweisen. Die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen bereits nach weniger als 90 Minuten ins Ziel an der Bergbahn, andere kamen halt ein wenig später. Gewonnen hat jedenfalls auch der Sozialsprengel, der aus den Startgeldern eine Spende von über € 700,- erhielt.

Jetzt abstimmen! Jede Stimme zählt!

Dem Pillerseetal bietet sich die einmalige Chance, bei der ORF-Sendung „9 PLÄTZE - 9 SCHÄTZE“ dabei zu sein und so unsere Region einem Millionenpublikum zu präsentieren! Den Video-Beitrag zur Sendung kann man sich unter tirol.orf.at ansehen. Noch bis 02. Oktober findet das Voting zur Tirol-Auswahl der Show statt. Telefonnummer 0901 059 09 20 (0,50 € pro Anruf). Gerne kann auch mehrmals angerufen werden! DANKE! 

Nina Hartmann zu Gast in Hochfilzen

Gestern Abend (23.09.2023) stand die Kabarettistin Nina Hartmann auf der Bühne des Kulturzentrums in Hochfilzen und unterhielt brillant das Publikum. 

Auch wenn die Veranstaltung (wohl aufgrund der vielen Events an diesem Wochenende) nicht ausverkauft war, freute sich Obmann Walter Spreng vor fast hundert Zuschauerinnen und Zuschauern – darunter erfreulicherweise rund ein Viertel männliche Gäste – den ersten Auftritt im Rahmen des Kulturherbstes 2023 anzusagen und auf die kommenden Highlights hinzuweisen. Man merkte der Künstlerin bei jedem Blick und jeder Bewegung an, dass sie auch eine erfolgreiche Schauspielerin ist. 

Mit viel Freude und Spiellust teilte die Tirolerin ungewöhnliche Hausfrauen-Tipps, denn nicht allen war bisher bekannt, dass Kondome als Verschluss für Prosecco-Flaschen oder Frischhaltetrick für Gurken dienen können. Sie selbst schätzte ihre aus dem Leben gegriffenen Geschichten als „ATV-Version von "Sex and the City" ein: Einfach "etwas flacher" - "die Witze und die Schuhe". Gekonnt baute sie auch immer wieder das Publikum ein und erfragte beispielsweise Vorlieben beim Küssen, bevor sie selbst von unangenehmen Erlebnissen berichtete. Den Lachern zufolge traf sie damit oft ins Schwarze und ließ bei dem einen oder der anderen Erinnerungen an frühere Beziehungen aufleben. 

Die Tirolerin plauderte gern, viel und sehr amüsant über sich und ihre Freundinnen – vorzugsweise über sexuelle Aspekte in Partnerschaften. Doch auch Alltagsprobleme wie das Einräumen einer Geschirrspülmaschine wurden witzig auf den Punkt gebracht. Ein gelungener Auftakt der Veranstaltungsreihe in Hochfilzen, die bereits am 07.10.2023 mit dem Quartett „Flor de Toloache“ fortgesetzt wird, wenn die Latin Grammy Award Gewinnerinnen garantiert mit ihrer Mariachi-Musik begeistern werden.

Abkühlung gesucht? 

In der Seisenbergklamm in Weißbach bei Lofer ist es immer angenehm kühl! 

Das eindrucksvolle 600 Meter lange Naturdenkmal entstand vor rund 12.000 Jahren, denn in der jüngsten Eiszeit lagen weite Teile Salzburgs unter Eis begraben. 

Nach der Gletscherschmelze schuf sich der Weißbach sein Bett durch die eiszeitlichen Ablagerungen in den Felsen. Im Jahr 1831 errichteten Holzknechte einen Triftweg durch die Seisenbergklamm, die 1974 zum Naturdenkmal des Landes Salzburg erklärt worden. Unser Ausflugstipp für heiße Tage! 

Sommer am Lauchsee

Ein sonniger, heißer Feiertag... da zieht es viele zum Lauchsee in Fieberbrunn. Das Wasser des Moorbads erfrischt und auch die Gastronomie bietet zahlreiche Abkühlungen. Auch die Mahlzeiten verdienen ein Lob: Es war (trotz bei für das Pillerseetal üblichen Preisen) sehr schmackhaft und die Bedienung sehr freundlich. Besonders erwähnenswert ist die selbstgemachte Currysauce, heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Wir haben den kurzen Aufenthalt genossen - so wie die vielen Badebesucherinnen und -besucher jeden Alters.

NUARACHER DEMOKRATEN wollen helfen

Nachdem die im Gemeinderat von St. Ulrich am Pillersee vertretene Liste bereits einen „Entlastungsrechner“ vorgestellt hat, stellte man nun auf die eigene Homepage einen Wegweiser für verschiedenste Hilfen und Zuschüssen des Landes Tirol.

Es gibt Links zu einem Tarifkalkulator (um die verfügbaren Strom- und Gaspreistarife zu vergleichen und eventuell zu wechseln), Tirol-Zuschuss (Heiz- und Wohnkostenzuschuss des Landes Tirol), Wohnbeihilfe und Mietbeihilfe des Landes Tirol. Noch einen Service bietet das Team rund um Christoph Staffner: Wer sich bei Beihilfen (noch) nicht zurechtfindet oder Fragen zu diesen Themen hat, der kann sich bei den „Nuaracher Demokraten“ melden.

Es lohnt der Blick zum Himmel!

Heute (01.08.2023) ist nicht nur Vollmond, sondern ein so genannter „Supermond“! Dieser wirkt aufgrund der kurzen Distanz zur Erde größer und heller. 

Am spektakulärsten erscheint der Mond heute um etwa 20:30 Uhr. Wer es verpasst, kann dieses Phänomen noch einmal im August erleben, nämlich am 31. August in den frühen Morgenstunden. Sternschnuppen-Liebhaber merken sich am besten die Nacht vom 12. auf den 13. August vor… Viel Glück beim Beobachten!

Tag der Freundschaft

Jedes Jahr am 30. Juli wird seit 2011 der „Internationale Tag der Freundschaft“ gefeiert. Wir brauchen Freunde, um Selbstbewusstsein zu entwickeln, Krisen zu meistern und glücklich zu sein. Doch auch für unsere Gesundheit sind Freunde wichtig: Eine Studie ergab, dass Menschen mit stabilen Freundschaften gesünder seien und sogar eine um 50 Prozent höhere Lebenserwartung haben. Aber Vorsicht! Man fand auch heraus, dass nur rund die Hälfte unserer Freundschaften auf Gegenseitigkeit beruhen. Trotzdem – feiern wir heute unsere Freundinnen und Freunde!

Unser Ausflugstipp: Ausstellung KÖRPERWELTEN in Innsbruck

"Am Puls der Zeit" ist die aktuell Ausstellung der KÖRPERWELTEN. Sie ist noch bis 15. Oktober 2023 in der BALE zu sehen. Auf der Homepage ist nachzulesen: 

"Die Ausstellung zeigt den menschlichen Körper in vielen Facetten, seine Verwundbarkeit und sein Potenzial angesichts der Herausforderungen, denen er sich im 21. Jahrhundert konfrontiert sieht. Die Ausstellung „Am Puls der Zeit“ fordert den Besucher auf, die dauerhafte Reizüberflutung des modernen Lebens und ihre langfristigen Auswirkungen auf Körper und Geist kritisch zu hinterfragen. Über Erläuterungen zur Ernährung, Bewegung oder Stärkung des Immunsystems hinaus will die Ausstellung aufzeigen, wie ein gesundes langes Leben in der heutigen Zeit gelingen kann".

Wir fanden die Exponate interessant, nicht abstoßend oder erschreckend. Gerade für Kinder und Jugendliche ist der Einblick in den menschlichen Körper sicher lehrreich und für Erwachsene lohnen sich ein paar Gedanken darüber, was wir täglich unserem Körper und unserer Seele etwas Gutes (oder auch Schlechtes) tun können...

25. Juli: „Welttag der Prävention gegen das Ertrinken“

Der „World Drowning Prevention Day“ entstand aus einer Kooperation der UN und der WHO. Pro Jahr ertrinken rund 236.000 Menschen weltweit, in Europa sind es 63 Personen täglich. Ertrinken ist eine der zehn häufigsten Todesursachen im Alter von 5 bis 14 Jahren, Kinder und Jugendliche in ländlichen Gebieten sind überproportional betroffen. Welche Vorsichtsmaßnahmen kann man setzten? Schwimmen lernen! Wo kann man schwimmen lernen? In Schwimmbädern!

Heute ist „Internationaler-Umarmt-Eure-Kinder-Tag“! 

Der jeweils dritte Montag im Juli ruft alle Eltern dieser Welt symbolisch dazu auf, ihre Kinder zu umarmen. Der Aktionstag (17.07.2023) soll daran erinnern, dass jede Umarmung Vertrauen und Sicherheit gibt und wie kostbar unsere Kinder sind.

Unser Rezept-Tipp: Shakshuka

Shakshuka ist eine orientalische Spezialität, die meist als pikantes Frühstück gegessen wird. Bei diesen warmen Tempersturen schmeckt es aber auch als leichtes Mittagessen. Wir haben es auf dem Wiener Nachmarkt gegessen und dann zuhause nachgekocht. Ein Genuss!

Das braucht man für zwei Personen:

400 g gewürfelte Tomaten, eine Paprika, einen Esslöffel Olivenöl, eine Zwiebel, einen Teelöffel, Chilipulver, einen Esslöffel italienische Kräuter, drei Eier, Salz (nach Belieben), ein Esslöffel gehackte Petersilie
So geht´s:
1. Zwiebel und Paprika kleinschneiden.
2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel andünsten. Anschließend die Paprika hinzugeben und fünf Minuten mitbraten.
3. Chilipulver, Kräuter und Salz in die Pfanne geben.
4. Nun kommen die gewürfelten Tomaten dazu. Alles weitere fünf Minuten köcheln lassen.
5. Mit einem Löffel drei kleine Mulden in die Pfanne machen und die Eier hineinschlagen.
6. Die Hitze reduzieren und die Pfanne mit einem Deckel bedecken. Es dauert drei bis fünf Minuten, bis die Eier durch sind.
7. Zum Schluss das Shakshuka mit Petersilie bestreuen. Dazu passt am besten Fladenbrot.
Guten Appetit!

Wer holte den Vatertag nach Österreich? 

Der österreichische Vatertag ist ein Festtag zu Ehren der Väter. Er ist in Österreich kein gesetzlicher Feiertag und fällt auf den zweiten Sonntag im Juni, im Jahr 2023 also auf Sonntag, den 11. Juni 2023. 

Wie kam der Vatertag nach Österreich?

1955 steckte die Textilbranche in der Krise. Der Wiener Helmut Herz (Begründer des Vatertags in Österreich) hatte damals eine gute Idee, wie die Wirtschaft wieder vorangetrieben werden kann: Der Vatertag sollte in der Sommerzeit den Konsum wieder ankurbeln. Ihm fielen die Besäufnisse am "Herrentag" in Deutschland in der medialen Berichterstattung auf und bei der Konzeption der Werbepläne für das kommende Jahr dachte er daran, den Vatertag als Familienfest nach Österreich zu holen. 

In einem Interview sagte Helmut Herz: "Es gibt Schätzungen, dass der Vatertag für Österreichs Wirtschaft bis zu 100 Millionen Euro jährlich bringt. In 60 Jahren habe ich so schon mehr Arbeitsplätze geschaffen als Herr Stronach." 


Ähnlich wie der Muttertag wird auch der Vatertag mit kleinen Geschenken und Blumen begangen. In anderen Ländern (wie beispielsweise in Deutschland) wird der Vatertag nicht als Familientag verbracht, sondern als Männertag gefeiert, an dem die Männer ausgehen, sich amüsieren, gut Essen und reichlich Alkohol trinken.

(Quelle: https://www.feiertage-oesterreich.at/festtage/vatertag)

St. Adolari Bittgang 

Gläubige der vier alten „Hofmarkgemeinden“ Fieberbrunn, St. Jakob in Haus, St. Ulrich am Pillersee und Hochfilzen sowie Pilger aus Waidring machen sich immer an dem Samstag, der dem Adolaritag (8. Mai) am nächsten liegt, auf den Weg zur Filialkirche St. Adolari. Auch heute am Samstag, 6. Mai 2023, startete man bereits in den frühen Morgenstunden in Fieberbrunn zum Bittgang. 

Die Prozession hat eine lange Tradition, die im Jahr 1999 wiederbelebt wurde. Die Pilger danken Gott mit diesem Bittgang für die Gesundheit von Mensch und Tier und bitten, dass man auch in Zukunft von Unheil verschont bleibt. Schließlich ist die kleine Kirche am Ziel der Wanderung dem Heiligen St. Adolar, dem Schutzpatron des Viehs, geweiht. 

Immer wieder wurde bei immer schöner werdendem Wetter auf dem Weg innegehalten, um zu beten oder Lesungen zu hören und wie jedes Jahr sorgten die  Weisenbläser für die perfekte  stimmungsvolle Umrahmung.

In der kleinen Wallfahrtskirche am Pillersee traf man sich nach dem sternförmigen Marsch zur Messe, wo auch Pfarrer Stanislav Gajdos mit kurzer Verspätung eintraf. Im Anschluss sorgte das Gasthaus Adolari für die verdiente Stärkung der rund hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Leben retten!

Gerne machen auch wir auf die Suche nach Stammzellen-Spenderinnen und -Spender für zwei Tiroler Kleinkinder aufmerksam. Bitte teilen! Eine Typisierung ist kostenlos und tut nicht weh! Den Bericht und weitere Informationen findet man in der TT auf folgendem Link: https://bit.ly/3LRURIo 

Lehrerin sucht Unterstützung!

Für eine Masterarbeit sucht eine Fieberbrunner Lehrerin ehemalige Schülerinnen und Schüler aus den Bezirken Kitzbühel und Kufstein. Julia Thaler ist telefonisch unter 0664 - 75 059 101 zu erreichen und freut sich über alle Rückmeldungen!

 

Landjugendball, Musikprobe und Nuaracher Kneipenquiz! 

Im Zentrum von St. Ulrich war am Freitagabend wirklich viel los: Während die BMK eifrig für ihr anstehendes Wertungsspiel probte, lud die Landjugend im KUSP zum „Ball der Begegnung“. Im „Norman´s“ traten gleichzeitig rund vierzig Kandidaten im Alter von 15 bis über 75 in Teams beim „1. Nuaracher Kneipenquiz“ gegeneinander an. Köchin Viola Frank vom „Seewirt“ hatte sich wieder einmal selbst übertroffen und zauberte mehrere Gänge mit Fingerfood-Spezialitäten, während die Köpfe der geladenen Gäste rauchten. Gegen 23 Uhr stand dann das Ergebnis fest und das Siegerteam kürte spontan die Kinderkrippe „Glückskäfer“ zum Gewinner, indem die Siegprämie an die gemeinnützige Einrichtung gespendet wurde. Der Wanderpokal aber bekommt einen Ehrenplatz im „Norman´s“ und wartet auf das nächste Kneipenquiz.
Danke an alle Gäste für´s Mitraten und Dabeisein!
 

Osterkrone am Ortsbrunnen

Die Osterkrone ist das Pendant zur Erntedankkrone im Herbst. Diese wird allerdings aus den Ähren verschiedener Getreidesorten erstellt, die Osterkrone hingegen wird mit Grün gebunden. 

Sowohl Osterkrone als auch Erntedankkrone haben den gleichen typischen Aufbau: Wie in Nuarach besteht die Krone meist aus vier Strängen, die sowohl die vier Himmelsrichtungen (Norden, Süden, Westen, Osten) oder die vier Jahreszeiten (Frühling, Sommer, Herbst und Winter) symbolisieren. Allerdings tragen beide Kronen auch die christliche Symbolik in sich. Die vier Streben stehen also auch für Hoffnung, Glaube, Sorge und Dank. 

 

Der heutige „Internationalen Tag des Waldes“ steht unter dem Motto „Wald & Gesundheit“ 

Knapp die Hälfte der österreichischen Staatsfläche ist bewaldet. Die Wälder bieten uns Erholung, sie schenken uns den umweltfreundlichen Rohstoff Holz, schützen vor Naturgefahren wie Lawinen, tragen durch ihre CO2-Speicherung zum Klimaschutz bei und sie produzieren durch die Filterfunktion reinstes Quellwasser. Er hilft uns nicht nur, uns von den Belastungen des Alltags zu erholen, sondern kann messbaren Einfluss auf unsere physische und psychische Gesundheit haben.

Lust auf Kunst? 

Im Kuhstall beim Gasthaus ADOLARI in St. Ulrich am Pillersee sind immer wieder Kunstwerke von (Hobby)Künstlerinnen zu sehen, in diesem Winter auch zum „Selberpflücken“. Auf der Leine hängen kleine Kunstwerke, die gerne mitgenommen werden können und auch die „großen“ Bilder an den Wänden des urigen Ausstellungsraums sind mehr als einen Blick wert. Einfach mal während der Öffnungszeiten des Gasthofs vorbeischauen… 

Bäuerinnen wollen (Selbst-)Bewusstsein fördern 

Zum Weltfrauentag stellen die Tiroler Bäuerinnen ihre inhaltlichen Schwerpunkte für dieses Jahr vor

Selbstbewusst Bäuerin sein – unter diesem Motto steht das Jahr 2023 der Tiroler Bäuerinnen. Neben bewusstseinsbildenden Kursen und Veranstaltungen steht dabei vor allem die Aufklärung hinsichtlich rechtlicher Grundlagen im Mittelpunkt. Frauen sollen sich über ihre Rechte mehr im Klaren sein und alle Möglichkeiten für ihre Absicherung kennen und wahrnehmen.
 
„Wir haben das Thema Selbstbewusstsein gewählt, weil es uns ein Anliegen ist, die Rolle der Frau zu stärken. Das geht von der persönlichen Ebene über die gesellschaftliche Wahrnehmung bis hin zu rechtlichen Rahmenbedingungen. Natürlich legen wir einen Fokus auf die Frauen in der Landwirtschaft, wobei wir viele Aspekte bearbeiten, die für alle Frauen von großer Relevanz sind. In einem ersten Schritt planen wir, über die rechtlichen Möglichkeiten zur Absicherung der Frauen auf den Höfen zu informieren. Betreuungszeiten, damit verbundene Teilzeit usw. – es ist wichtig, dass man sich rechtzeitig mit der eigenen Absicherung fürs Alter beschäftigt und dafür die besten – partnerschaftlichen – Lösungen findet. Wenn wir die Frauen für die Arbeit in der Landwirtschaft begeistern wollen, braucht es eine faire Absicherung“, erklärt Landesbäuerin Helga Brunschmid das heurige Vorhaben. Dazu werden alle zur Verfügung stehenden Medien genutzt, eine Aktualisierung der Broschüre „Rechte der Frau in der Landwirtschaft“ ist gerade in Umsetzung.
 
Ungleichheiten ausgleichen
 
„Wir Bäuerinnen sind seit 61 Jahren als Organisation vereint. Der Hintergedanke war von Anfang an, dass wir gemeinsam stärker unsere Interessen und die aller Frauen vertreten können. Dadurch haben wir schon viel erreicht, sind aber nach wie vor noch nicht am Ziel angelangt“, ist sich Bezirksbäuerin Maria Pirnbacher sicher.
 
„Nach wie vor sind es meistens die Frauen, die den Großteil der unbezahlten Care-Arbeit verrichten. Daher wollen wir heuer über die Möglichkeiten informieren, die bereits jetzt genutzt werden können, um im Alter dann nicht durch die Finger zu schauen. Dazu gibt es auch Beratungen und wir appellieren dringend, diese auch anzunehmen.“
Sie betont außerdem: „Bei uns war es so, dass ich den Hof übernommen habe und mein Mann dann auf den Betrieb gekommen ist. Dabei war es für mich selbstverständlich, ihn mitzuversichern und die Landwirtschaft partnerschaftlich und auf Augenhöhe zu führen.“
 
Wichtige Botschafterinnen
 
Kammerpräsident Josef Hechenberger begrüßt die Initiative der Bäuerinnen und unterstreicht den großen Stellenwert des gemeinsamen Austausches: „Die Bäuerinnen treten seit Jahrzehnten gemeinsam für die Rechte der Frauen im ländlichen Raum ein und haben dabei viele Meilensteine erreichen können. Auch in Zeiten, in denen zwar digital alle Informationen zugänglich sind, ist es ein Vorteil, wenn zu solchen komplexen Themen gut aufgearbeitete Unterlagen und konkrete Tipps weitergegeben werden. Daher danke ich den Bäuerinnen für ihren Einsatz übers ganze Jahr hinweg und generell allen Frauen auf unseren landwirtschaftlichen Betrieben für ihre vielfältigen Leistungen: Ihr seid das Rückgrat unserer Höfe!“
 
Foto: Bezirksbäuerin Maria Pirnbacher mit Landesbäuerin Helga Brunschmid 
Fotonachweis: LK Tirol 

Morgen ist Weltfrauentag!

Es ist bereits über 100 Jahre her, dass der Weltfrauentag eingeführt wurde, initiiert von einer deutschen Frauenrechtlerin und Sozialistin.  Dabei ging es ihr nicht nur um die Gleichberechtigung, sondern auch um das Wahlrecht für Frauen, denn damals durften Frauen in nahezu keinem Land der Welt wählen. Es gibt aber auch am 8. März 2023 sechs gute Gründe, den Weltfrauentag zu feiern:

  • Grund 1: Frauenrechte sind Menschenrechte!
  • Grund 2: Gender Pay Gap – gleicher Lohn für gleiche Arbeit!
  • Grund 3: Veraltete Rollenbilder sind nachteilig für Frauen!
  • Grund 4: In vielen Ländern der Welt werden Frauen immer noch unterdrückt!
  • Grund 5: Frauen sind viel öfter von Altersarmut bedroht!
  • Grund 6: Immer noch gibt es zu wenig Frauen in Führungspositionen!

Hilfsbereitschaft in Fieberbrunn mit Folgen!

Vier österreichische Urlauber entdeckten heute Nacht (12.02.2023) gegen 03:50 Uhr vor einer Talstation in Fieberbrunn einen schlafenden Mann auf einer Bank. Auf Grund der äußeren Witterungsumstände versuchten sie, zu dem Mann Kontakt aufzunehmen und nachzufragen, ob alles in Ordnung sei. Doch die Fürsorge wurde mit Attacken gegen Mitglieder der Gruppe „gedankt“, nachdem der Mann zu sich gekommen war. Durch dessen Angriffe erlitten drei Personen (28, 17 und 25 Jahre) kleinere Abschürfungen. Der Täter flüchtete, die Fahndung verlief bisher ergebnislos.

Veranstaltungstipp!

Die NUARACHER DEMOKRATEN laden zu einem Vortrag zum Thema "Bodenverbesserung" ein. Das Karl-Renner-Institut ist die politische Akademie der Sozialdemokratischen Partei Österreichs. Es ist Forum für politischen Diskurs, Zentrum für Aus- und Weiterbildung und Denkwerkstätte zur Zukunft der Sozialen Demokratie. Sicher für alle landwirtschaftlich Interessierten ein interessanter Abend mit dem Vortragenden August Helm!

"Welttag der Bildung"! 

Weltweit können über 600 Millionen Kinder und Jugendliche weder lesen noch rechnen und mehr als 262 Millionen Kinder haben keinen Zugang zu einer schulischen Ausbildung. Der "Welttag der Bildung" am 24. Jänner wurde 2018 von der UN-Vollversammlung ins Leben gerufen und steht heuer unter dem Motto: "in die Menschen investieren und der Bildung Vorrang geben”.

KARAOKE in Nuarach

Heute in einer Woche ist es wieder so weit - im "NORMAN´S" in St. Ulrich am Pillersee wird wieder live gesungen! 

Und wer nächsten Dienstag (24.01.2023) ab 21:30 Uhr keine Zeit hat, der erhält am Freitag (27.01.2023) noch einmal die Chance, ab 21:30 Uhr sein Gesangstalent unter Beweis zu stellen. Mitsingen, mitfeiern und miteinander eine gute Zeit erleben - und dies gleich zweimal in der kommenden Woche in Nuarach!

Erfolg für junge Musiktalente

197 junge Musikerinnen und Musiker aus Tirol und Südtirol haben sich vom 2. bis zum 10. März 2022 zur Teilnahme am Bundeswettbewerb „prima la musica“ qualifiziert! Insgesamt 700 Nachwuchstalente nahmen teil und glänzten dabei mit musikalischen Spitzenleistungen. Die Besten nehmen am Bundeswettbewerb Ende Mai in Vorarlberg teil, darunter das Ensemble „Lisi und die starken Männer“ in der Kategorie „Kammermusik für Blechblasinstrumente“ in der Besetzung Johannes Brüggl (Trompete / Flügelhorn), Fabian Danzl (Trompete) und Elisabeth Krepper (Trompete / Flügelhorn). Glückwunsch auch an ihren Lehrer (Landesmusikschule St. Johann in Tirol) Andreas Wörter und alles Gute für den Auftritt beim Bundeswettbewerb!

Was uns immer wieder freut... 

Kaugummi-Automaten wie hier im Alpensportbad in St. Ulrich am Pillersee sind heutzutage bei den Kids noch genauso beliebt wie in unserer Jugend. Von den Kästen mit den bunten Kugeln geht halt eine magische Anziehungskraft aus - und das seit vielen Jahrzehnten!

Tirol bei den Olympischen Winterspielen

Diese Tiroler Sportlerinnen und Sportler kämpfen bald in Peking um Medaillen:

  • Biathlon: Lisa Hauser, Patrick Jakob, Felix Leitner 
  • Bob: Benjamin Maier, Sebastian Mitterer, Sascha Stepan, Markus Sammer, Markus Treichl 
  • Eisschnelllauf: Vanessa Herzog, Gabriel Odor 
  • Langlauf: Benjamin Moser 
  • Nordische Kombination: Lukas Greiderer, Johannes Lamparter 
  • Rodeln: Madeleine Egle, Hannah Prock, Lisa Schulte, Armin Frauscher, David und Nico Gleirscher, Wolfgang Kindl, Lorenz Koller 
  • Skeleton: Janine Flock, Samuel Maier 
  • Ski Alpin: Stephanie Brunner, Manuel Feller, Raphael Haaser, Michael Matt 
  • Ski Freestyle: Laura Wallner, Lara Wolf, Marco Ladner 
  • Skispringen: Manuel Fettner 
  • Snowboard: Julian Lüftner 


Wir wünschen Erfolg, Spaß und vor allem Gesundheit! - und drücken vom 4. bis 20. Februar 2022 die Daumen!

"Bergdoktor" spielt im Pillerseetal 

Wer es gestern auf ORF II verpasst hat, sollte heute (20.01.) unbedingt um 20:15 Uhr ZDF einschalten - bei dieser Folge vom "Bergdoktor" heißt die  Hauptdarstellerin die Schießling-Alm in Nuarach! Sooo schön!

Neue (kurze) Loipe in St. Ulrich am Pillersee! 

Kaum um 20 Uhr heute Abend fertig präpariert, wurde sie bereits um 21 Uhr ausprobiert und für gut befunden! 
"Voll cool" hörte man es durch die Nacht! Strecke: Loipeneinstieg im Nuaracher Zentrum bis zur Hauptstraße! 
Unser Tipp: Vom "Norman´s" zum "Seewirt" auf Ski nun in zwei Minuten!

Geteiltes Sorgerecht

„Ich lasse mich scheiden – und den Hund nehme ich auch mit!“ Da wird oft das Herz zum zweiten Mal gebrochen und daher ist nun in Spanien ein neues Gesetz zum geteilten Sorgerecht beschlossen worden - für Haustiere! Vorgesehen ist die abwechselnde Betreuung von Hund und Katze nach einer Scheidung – und das gilt auch für Hamster, Fische oder Wellensittiche. 

Na, dann muss ja nur noch um Auto, Haus und Kinder gestritten werden…

Baum des Jahres 

Das Kuratorium Wald kürt 2022 die Rotföhre (Pinus sylvestris) zum Baum des Jahres. Damit soll besonders auf den „Wald im Klimawandel“ hingewiesen werden. Die Rotföhre (auch Waldkiefer genannt) ist ein „Überlebenskünstler“, denn sie kann sich gut an veränderte Klimabedingungen anpassen. Der Baum kann bis zu 600 Jahre alt werden, ist forstwirtschaftlich wichtig und Lebensraum für viele Insekten, Pilze und Vögel.

PGR-Wahl am 20.03.2022

Alle fünf Jahre haben mehr als 4,5 Millionen wahlberechtigte Katholikinnen und Katholiken in Österreich die Möglichkeit, eine Funktion in ihrer Pfarrgemeinde zu übernehmen oder mit ihrer Stimme den Kandidatinnen und Kandidaten das Vertrauen auszusprechen. Das nächste Mal ist es unter dem Motto "mittendrin" am 20. März 2022 wieder so weit. Auch im Pillerseetal wird gewählt -in Nuarach kann man die Stimmzettel mit Wahlvorschlägen direkt bei der Kirche oder bei SPAR Koblinger einwerfen.

Kunst im "Kuhstall"!

Wer Lust auf schöne Bilder einheimischer Künstlerinnen hat, sollte einen Blick in den "Kuhstall" in St. Adolari werfen. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Restaurants gratis zu besichtigen und die Köchin des Restaurants steht zu einem Gespräch über ihre Kunstwerke sicher gern zur Verfügung. Zum Kauf empfehlenswert auch ihr Fotobuch "Steinerne Mauern" mit eindrucksvollen Kohlezeichnungen! 

Unser Tipp: Erst die wunderschöne Kirche besuchen, dann die Bilder betrachten und anschließend auf einen Kaffee oder ein Glas Wein im Gasthaus einkehren... das ist Genuss für die Sinne!

SUCHANZEIGE! 

Atomic Tourenski und Leki Stöcke wurden gestern (Freitag, 10.12.) nachmittags gegen 16:15 Uhr am Lift Parkplatz Fieberbrunn vergessen. Wer hat sie gesehen oder vielleicht mitgenommen? Bitte eine Nachricht an Didi Tengg (über Facebook) oder auch an [email protected]! Danke für die Mithilfe!

Wem gehört dieses Rad?

Fahrraddiebstahl in St. Johann – Dieb gefasst, Besitzer gesucht! 

Am 25.11.21 wurde dieses Fahrrad Marke SCOTT, Aspect 740 in St. Johann in Tirol am Bahnhof gestohlen (mit einem Fahrradschloss mit Zahlenkombination versperrt) und das Rad konnte mittlerweile bei einem Verdächtigen sichergestellt werden. Nun wird die Besitzerin oder der Besitzer gesucht! Bitte bei der Polizei St. Johann melden: 059133/7208!