Das finden wir gut !!!

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es... oder schreibt darüber!
Dies ist eine Seite, die einfach mal die positiven Dinge zeigen will. 
Lob für die großen und kleinen Dinge, die unsere Orte im Pillerseetal, unser Land oder sogar die Welt lebens- und liebenswert machen!!!

Enkel der ehemaligen Nuaracher Bürgermeisterin holt zweite Medaille!

Einzel-Silbermedaillengewinner im Skispringen Nikolaus Humml, Lukas Haagen, Meghann Wadsak und Sara Pokorny sprangen heute Nacht (21.01.2024) im Mixed-Team-Bewerb bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Gangwon zu Bronze! 

Es sei sein bester Sprung gewesen und er sei überglücklich, dass er nun mit zwei Medaillen nach Hause fliegen könne, so der zweifache YOG-Medaillengewinner Niki Humml, dessen Familie samt Oma Brigitte Lackner überglücklich und stolz ist. Auch wir gratulieren dem 16-jährigen Tiroler Nachwuchstalent! (Quelle/Foto: Olympia.at)

Silber für Humml

Freude pur auch im Pillerseetal!

Die IV. Olympischen Jugend-Winterspiele finden vom 19. Januar bis 1. Februar 2024 in Gangwon in Südkorea statt – erstmals außerhalb Europas! Dort sprang der erst 16-jährige Nachwuchs-Skispringer Niki Humml heute sensationell im Finale auf 106 Meter! 

Zu Recht ist man auch in St. Ulrich am Pillersee stolz auf diesen Erfolg – denn der junge Sportler ist der Enkelsohn von Rudi und Brigitte Lackner, Alt-Bürgermeisterin von Nuarach! Für die nächsten Bewerbe drücken wir fest die Daumen!

Neuer Song von Tobi Waltl

Seit 06.01.2024 online - der neue Song "For the first time" von Tobi Waltl aus Nuarach! Grandioses Video, sehr persönlicher Text und tolle Musik! Unbedingt anschauen und weiterempfehlen - das Lied hat es mehr als verdient! Einfach dem Link folgen!

LeihBar Pillerseetal füllt sich...

Die "LeihBar Pillerseetal" informiert:
"So langsam füllt sich unsere LeihBar in Hochfilzen - auf der Homepage kann man bereits die ersten Dinge sehen. Gerade jetzt nach Weihnachten bitte nichts wegwerfen, sondern alles rund um Garten, Haushalt und Werkstatt (aber auch andere nützliche Dinge) an die LeihBar Pillerseetal spenden. Danke!" Weitere Infos auf der FB-Seite LeihBar Pillerseetal oder auf der Homepage www.leihbar-pillerseetal.at

Der Countdown läuft… 

Dreharbeiten für neues Musikvideo laufen

Wieder einmal zeigt Tobi Waltl sein musikalisches Talent und veröffentlicht bald seinen neuen Song „For the first time“. 

Ein sehr persönliches Lied, für das der Sänger aus dem Pillerseetal zurzeit ein emotionales Video produziert. Wir durften bei den Dreharbeiten dabei sein und waren begeistert! 

Auf seiner Homepage https://tobi-musik.at erfährt man mehr über den Künstler, der neben seinen Live-Auftritten nun auch eigene Songs produziert - so wie "Boid" und "Am Pillersee", an deren Erfolg er nun mit "For the first time" anknüpfen will. Man darf also gespannt sein!

Liköre und Brände wurden prämiert

Zwei Schnapsbrennereien aus dem Pillerseetal "ausgezeichnet"

Melanie und Christine Treffer aus Fieberbrunn wurden Landessieger "Likör" und konnten zudem in den Sorten Birnenbrand Williams 2022, Kirschbrand 2018 Whiskyfass, Topinamburbrand 2022, Traubenbrand Muskateller 2019 Holzfass, Aronialikör 2023, Beerenlikör 2023, Himbeerlikör 2023, Holunderbeerenlikör 2023 sowie Preiselbeerlikör 2023 den ersten Platz erreichen. Johann Unterrainer aus Waidring konnte mit seinem Aronialikör 2023 und seinem Johannisbeerlikör 2023 die Jury überzeugen.

Für den Landessieger werden von jedem Betrieb sechs Brände oder Liköre nominiert. Die Punkte der vier besten Produkte davon werden zusammengezählt und jene Betriebe mit den meisten Gesamtpunkten werden mit dem Titel „Landessieger“ ausgezeichnet. Bei den Bränden gibt es drei Landessieger und bei den Likören einen.
 
Für die Wahl zum Sortensieger werden die besten Produkte in einer Rangordnungsverkostung noch einmal von der Jury verkostet und so der beste Brand der jeweiligen Kategorie ausgewählt. Die Kategorien für die acht Sortensieger sind Apfel, Birne, Obstbrand, Zwetschke/Pflaume, Beeren, Vogelbeere, Sonstige sowie Meisterwurz/Enzian/Wacholder.

Wir gratulieren herzlich zu diesem "hochprozentigem" Erfolg!
 
Landessieger Likör 2023: Melanie und Christine Treffer

  • Beerenlikör 2023
  • Himbeerlikör 2023
  • Holunderbeerenlikör 2023
  • Preiselbeerlikör 2023


Sortensieger: Melanie und Christine Treffer (Enterpfarr 16, 6391 Fieberbrunn)

  • Birnenbrand Williams 2022
  • Kirschbrand 2018 Whiskyfass
  • Topinamburbrand 2022
  • Traubenbrand Muskateller 2019 Holzfass
  • Aronialikör 2023
  • Beerenlikör 2023
  • Himbeerlikör 2023
  • Holunderbeerenlikör 2023
  • Preiselbeerlikör 2023

 
Sortensieger: Johann Unterrainer (Enthgrieß 1a, 6384 Waidring)

  • Aronialikör 2023
  • Johannisbeerlikör 2023

Abendshuttle: Rund 13.000 Fahrgäste 

Tourismusverband PillerseeTal, Gemeinden und Gastronomiebetrieben ermöglichten Service im Pillerseetal              

13 Wochen lang verkehrte im Pillerseetal der Abendshuttlebus, den sowohl Einheimische als auch Gäste kostenlos nutzen konnten. Das Fazit zu diesem nahezu einzigartigen Pilotprojekt fiel durchwegs positiv aus. Eine Fortsetzung wird geprüft. 

Am 19. Juni rollte erstmals der Abendshuttlebus durch das Pillerseetal. Täglich von 19 Uhr bis Mitternacht verkehrte die Linie stündlich von Hochfilzen nach Waidring und retour. Zudem wurden die Verbindungen auf die Zug-Fahrpläne abgestimmt und auch die Bahnhöfe Fieberbrunn, Pfaffenschwendt sowie Hochfilzen einbezogen. Damit konnte eine große Lücke im Verkehrsangebot der Region geschlossen werden, denn die fehlenden Verbindungen nach 18 Uhr sowie die schwierige Verfügbarkeit von Taxis an den Wochenenden, waren seit längerem Hauptkritikpunkte von Gästen und Vermietern. Nach stockenden Verhandlungen mit dem Verkehrsverbund Tirol über Jahre hinweg ergriff der TVB mit den Gemeinden sowie etwa 15 Gastronomiebetrieben die Initiative und brachte das Projekt gemeinsam mit dem Fahrdienstleister Dödlinger Touristik auf die Straße. 

„Bei vielen Gelegenheiten wurde uns der dringende Handlungsbedarf hinsichtlich eines Abendshuttlebusses ans Herz gelegt. Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir als Initiator die Nachtlinie auf den Weg bringen konnten und es uns gelungen ist, auch unsere Partner von der Notwendigkeit zu überzeugen“, erläutern Obmann Markus Kogler und GF Armin Kuen unisono. Finanziert wurde der Abendshuttlebus zu 100% aus der Region, wobei der Tourismusverband sowie die Gemeinden jeweils 50% der Kosten trugen und auch die Gastronomie ihren Beitrag leistete.
 
Rund 13.000 Fahrgäste nutzten den Service, der für Gäste in der Gästekarte inkludiert war. Einheimische konnten den Abendshuttlebus ebenfalls gratis nutzen und vor allem von der Jugend wurde dies auch gut angenommen. So war die Verbindung auch für die Events im Tal, wie etwa das Bezirksmusikfest in Waidring, die Dorffeste in Hochfilzen, Waidring und St. Ulrich am Pillersee oder das Sommernachtsfest in Fieberbrunn, eine große Unterstützung – auch in finanzieller Hinsicht. Schließlich konnten die Veranstalter den Großteil der Fahrten durch die planmäßige Nachtlinie abdecken und mussten lediglich nach Mitternacht zusätzliche Shuttles einrichten.
 
„Wir konnten gut beobachten, dass in den frühen Abendstunden vor allem Gäste das Service nutzten, um beispielsweise auswärts essen zu gehen. Zu späterer Stunde oder rund um Festivitäten nutzten auch Einheimische und vor allem Jüngere das Angebot“, erläutern Christina und Sophie Brunner von Dödlinger Touristik, die für eine reibungslose Taktung und Umsetzung sorgten. 
In den kommenden Wochen soll das Projekt, gemeinsam mit allen Partnern, nochmals evaluiert werden und auch die weitere Vorgehensweise für die Zukunft erörtert werden.
 
Der Wunsch nach einer Fortsetzung ist nicht zu überhören, wie auch Waidrings Bürgermeister, Georg Hochfilzer bestätigt: „Der Abendshuttle wurde sowohl von Gästen, als auch sehr stark von Einheimischen, insbesondere der Jugend, angenommen. Wir als Randgemeinde haben zweifellos davon profitiert und auch viele Eltern wurden dadurch entlastet, sodass ich mir eine Fortsetzung wünschen würde.“

Erntedank im Pillerseetal

In Fieberbrunn und St. Jakob in Haus feierte man – wie es der Brauch ist – das Erntedankfest unter großer Beteiligung der Bevölkerung. 

Die Tradition des Erntedank, die auf einen weltlichen Brauch aus dem 18. Jahrhundert zurückgeht, wird im Pillerseetal hochgehalten. In Fieberbrunn waren am 01.10.2023 sehr viele Menschen dabei, war doch auch ein neuer Pfarrer zugegen. Man traf sich zuerst auf dem Platz vor dem Gemeindeamt und zog dann geschlossen Richtung Kirche. Dort wurde offiziell Pfarrer Christoph Eder begrüßt und er erhielt die Schlüssel zum Gotteshaus. Überall war die Freude über den neuen Seelsorger zu spüren, der bei seinem ersten „Auftritt“ sehr sympathisch und gut gelaunt wirkte. Die Schützen feuerten einen Salut ab und im strahlenden Sonnenschein bildeten die mit vielen Mitgliedern angetretenen Vereine eine beeindruckende Kulisse vor dem gemeinsamen Einzug in die Kirche. Die Knappenmusikkapelle Fieberbrunn begleitete die Feierlichkeiten musikalisch und die sehr kunstvoll Erntekrone der Landjugend fand viel Anerkennung. 


In St. Jakob in Haus war es zwar deutlich weniger Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aber auch hier war die Stimmung sehr gut – auch durch den bereits bekannten Humor von Pfarrer Stanislav Gajdos, der bei den sehr sommerlichen Temperaturen bei der Segnung auch für Erfrischung sorgen wollte. Begleitet von der örtlichen Musikapelle zog die Erntekrone der Landjugend in die Kirche ein. Anschließend an die Messe feierte man vor dem Musikpavillon mit Krapfen der Bäuerinnen und auch die „Danzl Manda“ unterhielten musikalisch die Gäste. Höhepunkt war sicher die Maibaumversteigerung, die länger als gedacht, aber umso unterhaltsamer geriet. Ein Spaß für alle Anwesenden – ein Gewinn für die Vereinskasse der Landjugend. 

Erntedank im Pillersee – in jeder Gemeinde ein Erlebnis und ein wichtiges Aufrechterhalten von Tradition und Brauchtum! 

Die Bilder aus Fieberbrunn und St. Jakob in Haus:

Alles „umdraaht“ beim Theater in St. Ulrich  

Acht Nuaracher brillierten in ihren Rollen – um diese zu tauschen! 

Der Schriftsteller August Strindberg erkannte bereits Anfang des 19. Jahrhunderts:

„Beneide niemanden, denn du weißt nicht, ob der Beneidete im Stillen nicht etwas verbirgt, was du bei einem Tausche nicht übernehmen möchtest“.

Doch in der Komödie „umdraaht“ von Peter Landstorfer ist der Neid auf andere Dorfbewohner so groß, dass man der Versuchung nicht widerstehen kann, einfach mal in das Leben eines anderen zu schlüpfen.

Da ist beispielsweise der arme Poet und Maler Simpl (gespielt von Florian Wörter), der zwar keiner regelmäßigen Arbeit nachgeht, dafür aber oft Hunger leidet. Der Richter Herr Rat (Hannes Simair) verzweifelt hingegen oft an seiner Verantwortung bei Urteilen.
Die "Kräuterbinder Gundl" (dargestellt von Elisabeth Obwaller) muss täglich ihre Waren mühsam an den Mann bringen und die von Monika Egger gespielte Gerichtsschreiberin Georgia Dipfl ist genervt von ihrer Arbeit und der Arbeitsauffassung des Juristen.
Beim Ehepaar Duckerer sind die Rollen eigentlich klar verteilt: Großbauer Leopold (Roland Wörter) steht unter dem Pantoffel seiner herrischen Gattin Theresia, die hervorragend von Christine Wurzenrainer verkörpert wird.
Bleiben noch Wirtin Veronika, die (wunderbar dargestellt von Monika Hofstetter) sich über ihre Gäste aufregen muss und Mario Horngacher als überzeugend gespielter Viehhändler Hans Preller, der täglich Ärger mit unzufriedenen Kunden hat.
 
Regisseurin Maria Pirnbacher (Assistenz Michaela Würtl) schaffte es wieder einmal erfolgreich, die verschiedenen Bühnencharaktere perfekt mit den passenden (Laien-)Schauspielerinnen und Schauspielern zu besetzen und Nuaracher Lokalkolorit einzubauen. Spielwitz gepaart mit gutem Timing und einer Kulisse, die von Alois Deisenberger mit viel handwerklichem Geschick und Liebe zum Detail im KUSP aufgebaut wurde, machten die Aufführung der Volksbühne Nuarach am gestrigen Abend (19.09.2023) zu einem sehr unterhaltsamen Vergnügen.

Das Publikum war begeistert und auch die NUARACHER NACHRICHTEN können all jenen, die „umdraaht“ noch nicht gesehen haben, einen Theaterbesuch nur wärmstens empfehlen – am 26., 28. und 30. September hat man noch einmal die Gelegenheit, eine Aufführung der Komödie in St. Ulrich am Pillersee zu erleben. Reservierungen und Informationen unter www.theater-pillerseetal.at!

Eine Hymne für das Pillerseetal! 

Seit gestern (15.09.2023) ist das offizielle Video "AM PILLERSEE" online! Wir drücken Tobi Waltl fest die Daumen, damit es ein Erfolg wird und haben uns gefreut, ein wenig bei der Erstellung mithelfen zu dürfen. Das Video ist sehens- und hörenswert und vermittelt eindrucksvoll die Liebe zum Pillerseetal! Wir wünschen viel Vergnügen!

Fünf Meter Sonnenblume

„Lächle der Welt zu und lächle den Menschen zu, die du liebst, wie eine Sonnenblume die Sonne anlächelt“ (Remez Sasson)

Bei Familie Prader in Nuarach hat die Sonne wohl auch gerne und oft die Sonnenblume angelächelt... Die beiden Sonnenblumen-Züchterinnen Franziska und Elisa können zu Recht stolz sein - herzlichen Glückwunsch zu diesem Prachtexemplar von fünf (!) Metern Höhe! 

Direkt am See - BLATTL wieder geöffnet! 

Lange haben Urlauberinnen und Urlauber, aber auch viele Einheimische, warten müssen, aber nun hat das Seerestaurant BLATTL wieder geöffnet. Auch wenn das Wetter noch einen Aufenthalt im Gastgarten oder auf der Terrasse verhindert, kann man in der Gaststube wieder von 10:30 bis 18:00 Uhr Platz nehmen. 

Warme Küche gibt es durchgehend von 11:30 bis 17:00 Uhr, am Donnerstag und Freitag sind Ruhetage (an denen man in den Automaten eine große Auswahl an Getränken, Snacks, Süßigkeiten, Fleisch, Speck und sogar Angelzubehör findet). Die Karte bietet Tiroler Hausmannskost für den kleinen und großen Hunger und wir wurden sehr aufmerksam und freundlich bedient. 

Schön, dass das „Blattl“ in St. Ulrich am Pillersee wieder für seine Gäste da ist!

Unser Ausflugstipp: Raritätenzoo Ebbs 

Exotische und heimische Tiere kann man in einem kleinen, aber sehenswerten Zoo in Ebbs näher kennenlernen. Auf Informationstafeln erfährt man mehr über die Lebensweise und Herkunft der mehr als 500 Tiere.

Gerade für Kinder ist der Tierpark das ideale Ausflugsziel: Spielplätze, Rastmöglichkeiten, Tiere aus der Nähe beobachten und sogar füttern, ein Verkaufskiosk, mit Kinder- oder (ausleihbarem) Bollerwagen begehbar – und vor allem nicht überfüllt und übersichtlich! Sogar Hunde sind erlaubt, der Parkplatz gratis. Wir fanden es interessant und haben natürlich auch die Kamera mitgenommen.

Großes Board – riesengroßer Spaß! 

Wieder einmal hat Danny Bulthé sich am Pillersee etwas Neues ausgedacht: Bei SUP`N´FUN kann man nun auch ein XXL-Board ausleihen, mit dem bis zu zwölf Personen paddeln können. 

Das Team des Vereins IDUS (Inklusion durch Sport) hat es als eine der ersten Gruppen ausprobiert und das hat seinen Grund: Das Big Sup ist mit dem IDUS-Logo verziert, denn es ist auch für Personen im Rollstuhl geeignet. So können auch beeinträchtigte Menschen eine Fahrt auf dem See genießen. 

Eingesetzt kann das überdimensionale Brett aber auch für Teambuilding-Events mit Schulgruppen und Firmen oder einfach als Familienspaß, denn der ist beim gemeinsamen Paddeln und Lenken für alle garantiert. 

Es ist die Koordination der einzelnen Paddler gefragt, damit sich das Board auch dorthin bewegt, wo man es letztlich haben will. Kinder können das SUP-Board als Schwimminsel nutzen und selbst ein Hund hat gleichzeitig genug Platz, um sich auf dem Board wohlzufühlen. 

Wie man auf den Fotos sehen kann, macht es richtig viel Spaß mit dem Big Sup auf den See hinauszufahren.

Einen Termin kann man jederzeit über die Homepage www.supnfun.at vereinbaren und im Juli und August ist Danny täglich von 11 bis 17 Uhr vor Ort am „Seestüberl“.

Dort warten auch weitere Aktivitäten auf die Gäste: Bogenschießen, Murmelgolf, Funball, Kajakfahren, Softpfeilparcours, Arrow Battle, Sup Yoga und Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. 

Wir wünschen erfrischende und actionreiche Stunden am Pillersee!

Abendshuttle im Pillersee - man sollte das Angebot nutzen!

Die Freude war groß, als Gäste und Einheimische von dem kostenlosen Angebot hörten, bequem mit dem Bus zu den zahlreichen Abendveranstaltungen zu fahren. Keine Parkplatzsorgen, Sprit sparen, es darf auch mal ein Glas mehr sein, das „Elterntaxi“ hat frei und etwas für die Umwelt tun – das macht Sinn! 

In vielen Gesprächen wurde der Abendshuttle gelobt und man hoffte, dass möglichst viele auch in den Bus einsteigen, damit die Verantwortlichen nicht im September beschließen, das Projekt zu stoppen. Sollte es bei so wenigen Fahrgästen wie derzeit bleiben, lohnt sich der Aufwand sicher nicht! 

Also genießt die stressfreie An- und Abreise zu den Events mit dem Bus – es zahlt sich für uns alle aus!

 

Ein kurzes Video unserer Gratis-Busfahrt ist auf unseren Social Media-Kanälen zu sehen! 

"Pop Art" und/oder "Top Art"?!

Im Rahmen der Projekttage an der Mittelschule Fieberbrunn beschäftigten sich einige kreative Schülerinnen und Schüler mit dem Thema Pop Art. Es entstanden beeindruckende Bilder mit regionalem Bezug. An zwei Tagen erstellte die Gruppe unter Anleitung von BE-Lehrerinnen zunächst Collagen mit Bildern von imposanten und einprägsamen Gebäuden, sogenannten "Landmarks" aus dem Pillerseetal. Im Anschluss entstanden beeindruckende Kunstwerke in der Form des Pop Art. Die Bilder werden gerahmt und werden demnächst das Schulhaus schmücken. 

Startschuss für Abendshuttlebus

Auf Initiative des TVB PillerseeTal kann Gästen sowie Einheimischen in der Region ab dem Sommer 2023 endlich ein Abendshuttlebus angeboten werden, welcher stündlich zwischen Waidring und Hochfilzen verkehrt. Für die Pilotphase im Sommer 23 ist der Shuttlebus für Einheimische kostenlos.
 
Auf Initiative des TVB PillerseeTal kann Gästen sowie Einheimischen in der Region ab dem Sommer 2023 endlich ein Abendshuttlebus angeboten werden, welcher stündlich zwischen Waidring und Hochfilzen verkehrt. Für die Pilotphase im Sommer 23 ist der Shuttlebus für Einheimische kostenlos. Für Gäste ist die Leistung in der Gästekarte inkludiert, welche über die Aufenthaltsabgabe mitfinanziert wird. Auch die fünf PillerseeTaler Gemeinden sowie einige Gastronomiebetriebe tragen einen erheblichen finanziellen Beitrag für das Projekt mit.
 
Seit vielen Jahren hat sich die Region den Ausbau des öffentlichen Verkehres zur Aufgabe gemacht. Vor allem Problemstellungen, wie die Anbindung der Bahnhöfe, kürzere Taktungen der Linien durchs Tal sowie das Problem der nicht verfügbaren Taxis am Abend, stellten die Region immer wieder vor großen Probleme. Deshalb hat der Tourismusverband nun selbst die Initiative ergriffen und gemeinsam mit den fünf Regionsgemeinden sowie etwa 15 Gastronomiebetrieben aus dem Tal einen eigenen Abendshuttlebus ins Leben gerufen. Der Schulterschluss zwischen Tourismusverband PillerseeTal, Gemeinden und Gastronomiebetrieben bringt somit eine deutliche Verbesserung im Abendverkehr.
Ab 19. Juni verkehrt die Linie von Waidring nach Hochfilzen und retour täglich im Stundentakt bis Mitternacht und schließt damit eine große Lücke. Außerdem wurde das abendliche Verkehrsangebot auf die Fahrpläne der ÖBB abgestimmt und fährt auch die Bahnhöfe in Fieberbrunn, Pfaffenschwendt und Hochfilzen an. Die fehlenden Verbindungen nach 18 Uhr sowie die schwierige Verfügbarkeit von Taxis, waren seit längerem Hauptkritikpunkte bei Gästen und Vermietern - „aber auch bei Einheimischen, insbesondere bei der Jugend. Ohne Elterntaxi geht meistens gar nichts und deshalb ist der Abendshuttlebus eine großartige Neuigkeit,“ ergänzt die Obfrau des Jugendausschusses der Gemeinde Hochfilzen, Sina Bodingbauer.

Region zieht an einem Strang

Für den Zeitraum der Pilotphase ist die Nutzung des Busses für Einheimische kostenlos und für Gäste in der Gästekarte inkludiert. „Der Ausbau des öffentlichen Verkehres ist eines unserer erklärten Ziele für die kommenden Jahre, wir wollen und müssen den Individualverkehr minimieren. Dazu braucht es aber auch brauchbare Verkehrslösungen. Stockende Verhandlungen mit dem Verkehrsverbund Tirol die seit Jahren andauen und die fehlenden Taxikapazitäten haben uns nun zum Handeln gezwungen. Ein Schulterschluss zwischen den Gemeinden, dem TVB und einigen Gastronomiebetrieben hat nun zu einer wirklich tollen Lösung geführt“, erklärt der TVB-Geschäftsführer Armin Kuen. "Nur durch die Flexibilität und Professionalität unseres regionalen Verkehrsdienstleisters Dödlinger Touristik konnte dies auch so schnell in die Praxis umgesetzt werden", so Kuen ergänzend. In etwa 50% der Kosten trägt der Tourismusverband, der Restbeitrag wird auf die fünf  Gemeinden aufgeteilt. Zudem leisten etwa 15 Gastronomiebetriebe der Region ihren Beitrag zu diesem Gesamtprojekt.
Bürgermeister Georg Hochfilzer aus Waidring erklärt: „Für uns als Randgemeinde ist es erfreulich, dass wir sowohl unseren Gästen als auch unseren Bürgerinnen und Bürgern -  vor allem den jungen Leuten - nun diesen Service  bieten können und damit vielleicht auch ein wenig die Eltern entlasten.“ Vorerst ist der Abendshuttlebus als Pilotprojekt bis Ende der Sommersaison vorgesehen. Danach werden die Fahrgastdaten evaluiert, um die Basis für weitere Planungen zu legen.  Der Fahrplan sowie weitere Informationen zu den Busverbindungen stellt der TVB unter www.pillerseetal.at/abendshuttle zur Verfügung.
 
 
Bildnachweis: TVB PillerseeTal/Bodingbauer

Bilderwelten im Frühjahr 2023

Das Motto der aktuellen Ausstellung im "Kuhstall" beim Gasthof Adolari in St. Ulrich am Pillersee lautet Panta rhei“ – Alles fließt!"

Die Künstlerinnen, die dankenswerterweise immer wieder bei freiem Eintritt ihre Werke in dieser besonderen Location präsentieren, wollen diesmal zeigen, dass so wie das Wasser immer in Bewegung ist, alle Dinge, Lebewesen und Erscheinungen in der Welt immer in Veränderung begriffen sind. "Denn Nichts bleibt, wie es ist" - und so kann man bis Ende Juli eintauchen in die Welt des Wassers in allen Formen und Erscheinungen. 

Weitere Informationen gibt es wie immer auf www.bilderwelten-adolari.art und wir empfehlen auch heuer wieder eine Einkehr ins benachbarte Wirtshaus, denn nach dem Augenschmaus schmeckt die Tiroler Schmankerl sicher noch mal so gut!

Maibäume stehen!

In den Gemeinden des Pillerseetals wurden heute traditionell die Maibäume aufgestellt - und bevor sie eventuell gestohlen oder beschädigt werden, haben wir sie zur Sicherheit fotografiert....
Danke allen Beteiligten für diesen Dorfschmuck!

Unser Musik-Tipp...

aus dem Pillerseetal und hoffentlich bald in ganz Österreich ein Hit! 

Das neue Lied von Tobi ist nicht nur über Youtube abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=I2A8GW7QvnI 
 - auch Spotify, Amazon Music und viele andere Musik Plattformen bieten es an.

Mobiles Schwimmbad? 

Das könnte eine Idee sein… 

Mit dem ersten Schwimm-Mobil könnte man auch im Pillerseetal dafür sorgen, dass Kinder Schwimmunterricht erhalten. Ein voll ausgestattetes Lehrschwimmbecken auf sechs Rädern, das in einen ausgedienten Schubboden-Auflieger im Rahmen eines Upcyclings eingebaut wurde, fährt zu Schulen und Kitas, damit Kinder vor Ort schwimmen lernen können. Das Projekt einer Stiftung aus Süddeutschland leiht diese Schwimmbäder auf Rädern kostenlos aus, die Gemeinden übernehmen für die Zeit vor Ort die Strom- und Wasserkosten.

„Mit diesem mobilen Schwimmbad schaffen wir ganz neue, zeitgemäße Möglichkeiten für das Schwimmenlernen in Baden-Württemberg und darüber hinaus,“ so Christoph Palm, Geschäftsführer der Josef Wund Stiftung. „Damit möglichst alle Kinder das Schwimmen als unerlässliche Kulturtechnik erlernen, leisten wir zusätzlich zu den Schwimmverbänden und -vereinen und in enger Abstimmung mit der Schulverwaltung unseren gemeinnützigen Beitrag.“ Das mobile Schwimmbad fährt direkt zu den Kindern, die aus verschiedenen Gründen derzeit keinen geeigneten Zugang zu Wasserflächen haben.

Die zuständige Kultusministerin betonte bei der offiziellen Einweihung: „Das Schwimmenlernen ist weit mehr als die Fähigkeit, sich über Wasser zu halten. Sicher schwimmen zu können ist die Basis dafür, sich an Badeseen, in Schwimmbädern oder am Strand sicher im Wasser zu bewegen.“
Die Zahl der Kinder, die nicht sicher schwimmen können, ist nicht nur in Tirol in den letzten Jahren auf einen Höchststand gestiegen. Neben der Pandemie als Ursache für fehlende Schwimmkurse mangelt es mitunter an schulnaher Infrastruktur im Bäderbereich oder an Fachpersonal.
 (Foto: Wund Stiftung)

Ziel des seit 2021 laufenden Projekts der Josef Wund Stiftung lautet: „Alle Kinder sollen sicher schwimmen können!“ Ein wesentlicher Bestandteil des auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Projekts ist die Zusammenarbeit mit Partnern wie Verbänden, Vereinen und Kommunen. Auf 13,8 Metern Länge wurde alles eingebaut, was es für Schwimmunterricht in Kleingruppen braucht: Ein sechs Meter langes und 1,10 Meter tiefes Becken, eine Umkleide, Sanitäreinrichtungen sowie die entsprechende Technik. Das kleine Schwimmbad ist fest in einen typischen Lkw-Auflieger montiert und an Strom, Frisch- und Abwasserleitung angeschlossen. Eine provisorische Außentreppe führt in einen kleinen Vorraum, in dem es Haarföhns gibt, Dann kommt die Umkleide, gefolgt von Duschraum und Toilette.
(Foto: deutsche-kinder-sport-akademie)

Unsere Meinung: Wäre es vielleicht möglich, dass sich fünf Gemeinden zusammenschließen und jeweils € 50.000,- zahlen, um ein eigenes „Wundine“-Bad anzuschaffen? Es wäre ein Wunder, aber sicher wunderbar für die Kinder im Pillerseetal…

Die Josef Wund Stiftung wurde vom Architekten und Unternehmer Josef Wund gegründet und engagiert sich aktiv für das Gemeinwohl, besonders durch die Förderung von Projekten aus den Bereichen Bildung, Gesundheit und Kreativität.

Florian Wörter neuer Bezirks-Obmann der Theaterbühnen


Die 17 Theaterbühnen im Bezirk Kitzbühel wählten einstimmig den Nuaracher Florian Wörter (auf dem Foto als aktiver Schauspieler) zum neuen Obmann. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg für die neue Aufgabe! 

Erfolg im Ski-Bergsteigen

Die Europäischen Olympischen Jugend-Winterspiele in Friaul-Julisch Venetien (ITA) sind aus österreichischer Sicht die erfolgreichsten der Geschichte. Der 17-jährige Skibergsteiger Silvano Wolf sorgte am heutigen Freitagvormittag mit Bronze im Vertical für die 14. Medaille des Youth Olympic Team Austria. Italien holte Gold und Silber. Elias Peer schaffte als 20. ein starkes Ergebnis für Österreich, auch der Nuaracher Simon Widmoser (27.) und Sebastian Steiner (32.) waren mit ihren Leistungen zufrieden. Bei den Mädchen belegte Fahnenträgerin Emma Albrecht als beste Österreicherin Rang 15, Nele Kurz wurde 20. und Eva Weigl aus St. Ulrich am Pillersee landete auf Platz 27. 

Coach Georg Wörter zog zufrieden Bilanz: „Bei der olympischen Premiere unserer Sportart, bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne, hat Nils Oberauer auf Anhieb Bronze geholt. Jetzt bei der EYOF-Premiere haben wir erneut eine Medaille geholt. Hoffentlich setzt sich dieser Trend auch bei der Olympia-Premiere 2026 in Mailand und Cortina fort. Ich bin stolz auf alle Mädels und Jungs, wie sie sich hier präsentiert haben, war sehr cool.“ 

Nuarach bei Olympia vertreten!

Gestern wurden in Triest die 16. Europäischen Olympischen Jugend-Winterspiele feierlich eröffnet! Rund 2.300 Wintersportlerinnen und -sportler im Alter von 14 bis 17 Jahren kämpfen ab heute in insgesamt 14 Disziplinen um Medaillen, erstmals dabei das Skibergsteigen. Hierbei drücken wir natürlich ganz besonders Eva Weigl und Simon Widmoser aus St. Ulrich am Pillersee die Daumen, die im Youth Olympic Team Austria erste olympische Erfahrungen sammeln. (Bildnachweis: www.olympia.at)

Kunst im Pillerseetal nun auch ONLINE! 

Schon oft haben wir über die verschiedenen Ausstellungen im "Kuhstall" berichtet und nun gibt es wieder einen guten Grund, auf das künstlerische Engagement der Hobbykünstlerinnen aufmerksam zu machen: Die neue Website ist fertig! Alles über die Aktivitäten, Künstlerinnen, Ausstellungen, Öffnungszeiten und vieles mehr, was sich neben dem Gasthof St. Adolari in Nuarach tut, erfährt man unter https://bilderwelten-adolari.art/! Wir wünschen viel Erfolg und empfehlen einen (kostenlosen) Blick auf die aktuellen Werke zum Thema "Bauwerke"! 

Brauchtum in den Steinbergen

Soooo schön... Danke an alle, die den Aufstieg am 18.06. bei den heißen Temperaturen auf sich genommen haben und uns diesen schönen Anblick der Sonnwendfeuer ermöglicht haben!

Kurs bestanden!

15 neue Ersthelferinnen und Ersthelfer in der PTS Fieberbrunn! 

An vier Nachmittagen zu je vier Stunden absolvierten 15 Jugendliche einen Erste-Hilfe-Kurs unter Leitung ihrer Lehrerin Christina Stöckl. Diese erlernten Kenntnisse sind nicht nur Voraussetzung für den späteren Führerschein, sie können auch im Ernstfall Leben retten. Großartig! 

Kunst im "Kuhstall"

Lust auf Kunst? Im "Kuhstall" des Adolariwirts gibt es aktuell wieder Bilder zu bewundern, die Hobbykünstlerinnen auf Leinwand gebracht haben und nun während der Öffnungszeiten des Gasthofs zu sehen sind. 
Ein Blick in die Ausstellung lohnt sich... !

FOTOWETTBEWERB beendet!

Es ist soweit – wir dürfen „Das schönste Foto vom Pillersee“ präsentieren!!!
 

Aus mehr als 100 Einsendungen und zwölf Finalisten haben 40,9 Prozent der Leserinnen und Leser entschieden, dass das Foto von Kira Müller den Sieg verdient hat! Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin und vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!